Düsseldorf: L'Oréal Deutschland wächst fünfmal schneller als Markt

Düsseldorf: L'Oréal Deutschland wächst fünfmal schneller als Markt

Das Geschäft beim Kosmetikkonzern L'Oréal floriert. "Wir sind mit den Ergebnissen auf dem deutschen Markt sehr zufrieden", sagte Deutschland-Chef Fabrice Mergabane gestern in der in Düsseldorf offiziell eröffneten Zentrale "J1" am Kennedydamm. Auf 1,26 Milliarden Euro - ein Plus von 4,6 Prozent - sei der Umsatz gestiegen. Mit knapp 3,5 Milliarden verkauften Produkten vom Nagellack bis zur Hyaluron-Gesichtscreme sicherte sich der Kosmetikriese einen Marktanteil von 17 Prozent vor den Konkurrenten Coty, Beiersdorf, Henkel und Unilever.

Gut lief vor allem das Geschäft im Konsumgüterbereich mit Marken wie L'Oréal Paris, Garnier, Maybelline und Essie. Hier stiegen die Umsätze um 7,9 Prozent. Dagegen musste L'Oréal bei den professionellen Produkten, die etwa an Friseure verkauft werden, Einbußen von 0,7 Prozent hinnehmen.

Eine wachsende Bedeutung kommt dem Internethandel zu. Bei L'Oréal (nach USA, China und Frankreich der viertgrößte Markt) hat er im vergangenen Jahr um 12,9 Prozent zugelegt und war mit einem Marktanteil von neun Prozent erstmals in der Firmengeschichte der Wachstumstreiber Nummer eins. "Digital und Beauty sind ein perfektes Match", betonte Marketing-Chef Philipp Markmann. "E-Commerce ist nicht länger die Kirsche auf dem Kuchen, sondern der Kuchen." Immer mehr Kunden seien auf mobilen Geräten, auf Youtube, Instagram, Netflix und Amazon unterwegs, was etwa die Werbung grundlegend verändere. Heute seien erfolgreiche Spots acht Sekunden lang, und wer den Verbraucher nicht beim Daumenwischen auf dem Touchscreen im zwei Sekunden-Pitch fesseln könne, der habe verloren.

  • Düsseldorf : L'Oréal feiert neue Zentrale

Marketing im digitalen Zeitalter sei datengetrieben, so Markmann. Wobei der richtige Mix aus Offline und Online entscheidend für den Erfolg sei. "Wir nutzen alle Chancen, die das digitale Wachstum bietet", sagt Markmann, der in seinem Team inzwischen promovierte Physiker als "Data Architect" oder "Data Scientist" beschäftigt.

(dh)
Mehr von RP ONLINE