GKV und KBV einig: Ärzte bekommen ab 2019 mehr Geld für Kassenpatienten

Einigung zwischen Kassen und Ärzten : Ärzte bekommen ab 2019 mehr Geld für Kassenpatienten

Ab 2019 sollen die Kassenärzte in Deutschland mehr Geld für die Versorgung von gesetzlich Versicherten bekommen. Insgesamt steht eine Zahl von 550 Millionen Euro im Raum.

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) einigten sich auf Elemente für einen Anstieg der Honorare für 2019, wie beide Seiten am Dienstag bestätigten. Unter anderem soll der Orientierungswert - der Preis, den die Kassen pro Leistung zahlen - um 1,6 Prozent steigen. Dies entspreche einem Honorarplus von 550 Millionen Euro, hieß es.

Der GKV-Spitzenverband sprach von einem guten Ergebnis. „Damit steigen die Arzthonorare merklich, ohne die Beitragszahler zu überfordern“, sagte Sprecher Florian Lanz der Deutschen Presse-Agentur. Bestandteil seien auch weitere 70 Millionen Euro mehr für den Anstieg von Krankheitshäufigkeiten (Morbidität). Durch eine erwartete Zunahme von Einzelleistungen wie Vorsorgeuntersuchungen rechneten die Kassen daneben mit weiteren rund 400 Millionen Euro Honoraranstieg.

Wie das Ergebnis einmal mehr zeige, funktioniere die gemeinsame Selbstverwaltung von Ärzten und Krankenkassen, sagte Lanz. Zudem dürften die Arzthonorare angesichts von Plänen der Politik noch stärker steigen. Im vergangenen Jahr hatten die niedergelassenen Ärzte 38,3 Milliarden Euro Honorar von den gesetzlichen Kassen bekommen.

(felt/dpa)
Mehr von RP ONLINE