Tour de France 2018: Peter Sagan gewinnt das Grüne Trikot

Gewinner des Grünen Trikots : Sprintstar Sagan lässt Gegnern keine Chance

Peter Sagan kämpfte hart für das Grüne Trikot, härter als in der Vergangenheit. Aber in Gefahr war sein Sieg in der Punktewertung der 105. Tour de France nie.

Dank dreier Etappensiege und seines großen Fleißes bei den Zwischensprints stand rechnerisch frühzeitig fest, dass der dreimalige Weltmeister am Sonntag den Rekord der deutschen Sprint-Ikone Erik Zabel einstellen und ebenfalls zum sechsten Mal das Maillot vert gewinnen würde.

Der Triumph in Paris verlangte Sagan dennoch alles ab. Seine Leidensfähigkeit wurde auf den Prüfstand gestellt, nachdem er auf der 17. Etappe in den Pyrenäen in einer Abfahrt stürzte. Großflächige Hautabschürfungen und Prellungen machten die Fortsetzung der Rundfahrt zu einer Qual.

Vor allem auf der 19. Etappe, der letzten über steile Berge, gab Sagan ein Bild des Jammers ab. "Peter erlebt den härtesten Tag seines Radfahrer-Lebens. Er hat mir gesagt, dass er sehr leidet", teilte Bora-Sportdirektor Patxi Vila während des Rennens mit.

Sein enormer Einsatz machte sich bezahlt. Sagan, der länger als jeder andere Radprofi das Grün der Tour auf seinen Schultern getragen hat, holte sich in der französischen Hauptstadt den verdienten Lohn ab - und sorgte zugleich für einen Jubelsturm beim deutschen Team Bora-hansgrohe.

(pabie/sid)