1. Sport
  2. Fußball
  3. Nationalelf

DFB und Sponsor McDonalds trennen sich

eSport statt Nationalmannschaft : DFB und Sponsor McDonalds trennen sich

McDonald's beendet nach 15 Jahren sein Sponsoring beim Deutschen Fußball-Bund. Der Fast-Food-Gigant wird sich dafür künftig stärker beim eSport und Trendsportarten engagieren.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Fast-Food-Kette McDonald's gehen nach 15 Jahren getrennte Wege. Wie McDonald's Deutschland am Freitag bekannt gab, werde der am Jahresende auslaufende Vertrag nicht verlängert. Stattdessen wolle man sich künftig eher in den Bereichen eSport und Trendsportarten engagieren.

"Die Entscheidung für das eine ist nicht zwangsweise die Entscheidung gegen das andere, sondern spiegelt die generelle Markenstrategie wider, näher an die Lebenswelt der Teens und Twens anzuschließen", sagte Philipp Wachholz, Unternehmenssprecher von McDonald's Deutschland. "Der Schritt in den eSport war für uns absolut richtig. Wir sehen einen deutlichen Anstieg in der Markenwahrnehmung bei der angesprochenen Zielgruppe", führte Wachholz aus.

Wichtiger Bestandteil der 2004 begonnenen Zusammenarbeit mit dem DFB war die sogenannte McDonald's Fußball-Eskorte. Dabei ermöglichte es der Sponsor Kindern und Jugendlichen, bei Länderspielen mit den Nationalspielern ins Stadion einzulaufen.

(sid/old)