1. Sport
  2. Fußball

Risswunde im Oberschenkel: Eintracht-Profi mit Horror-Verletzung

Risswunde im Oberschenkel : Eintracht-Profi mit Horror-Verletzung

Frankfurt/Main (RPO). Schock für Eintracht Frankfurt: Mittelfeldspieler Christoph Preuß zog sich im Spiel gegen Energie Cottbus eine furchtbare Verletzung zu. Nach einem Zusammenprall mit Eintracht-Torhüter Oka Nikolov zog sich der Profi eine tiefe Risswunde im Oberschenkel zu.

Preuß hat die Blitz-Operation am Samstag nur eine Stunde nach der 1:3-Niederlage gegen Energie Cottbus gut überstanden. Allerdings kann frühestens am Montag festgestellt werden, ob auch eine Muskelverletzung im Oberschenkel vorliegt.

74. Spielminute in der Begegnung Eintracht Frankfurt gegen Energie Cottbus: Um den drohenden Gegentreffer zu verhindern gehen Eintracht-Keeper Oka Nikolow und Christoph Preuß zum Ball, da passiert es: Nikolov und Preuß rauschen ineinander, der Ball trudelt ins Tor. Aber das interessiert in dem Moment keinen. Preuß' linker Oberschenkel ist mit Blut überströmt.

Der 25-Jährige zieht sich eine 15 cm lange Risswunde zu. Die Wunde klafft auseinander. Der Knochen ist zu sehen. Auch die Cottbu-Spieler sind geschockt und hören sofort auf, den Führungstreffer zu bejubeln, als sie sehen, was Preuß passiert ist. Jeder denkt in dem Moment an Ewald Lienen und dessen aufgeschlitzten Oberschenkel. Noch am Samstag wurde der Einracht-Profi im Unfallkrankenhaus in Frankfurt-Seckbach operiert.

Preuß muss die kommenden Tage auf jeden Fall noch im Krankenhaus verbringen. "Es sah auf dem Platz wirklich schlimm aus, er hat eine Riesenfleischwunde am Oberschenkel. Seine Verletzung schmerzt uns noch mehr als die bittere Niederlage gegen Cottbus. Wir hoffen alle, dass es ihm schon bald besser geht", sagte Eintracht-Profi Christoph Spycher.

(sid)