Seoul/Washington: USA nehmen Annäherung im Korea-Konflikt ernst

Seoul/Washington: USA nehmen Annäherung im Korea-Konflikt ernst

US-Präsident Donald Trump hat sich verhalten zuversichtlich über die jüngsten Gesprächsangebote Nordkoreas gezeigt: "Ich glaube, sie sind aufrichtig", sagte Trump. Dies sei auch deswegen so, weil Nordkorea die Sanktionen zu spüren bekomme, auch dank der großen Unterstützung Chinas. Südkoreas Präsident Moon Jae In warnte nach den jüngsten Gesprächen mit dem Norden allerdings vor zu hohen Erwartungen: "Wir sind noch nicht in einer Situation, in der wir optimistisch sein können", so Moon gestern.

Nordkorea hatte sich einer südkoreanischen Regierungsdelegation zufolge zu Gesprächen über eine atomare Abrüstung und einen einstweiligen Verzicht auf Atom- oder Raketentests bereit erklärt. US-Vizepräsident Mike Pence sagte, die USA hielten an ihrer Politik des "maximalen Drucks" fest. Auch Moon erklärte, es gebe keinen Grund, nur wegen des geplanten Gipfeltreffens die internationalen Sanktionen zu lockern oder aufzuheben.

(rtr)
Mehr von RP ONLINE