Rom: Die Schatten des toten Königs

Rom: Die Schatten des toten Königs

Italien streitet um die letzte Ruhestätte von Viktor Emanuel III.

Es war kein bombastischer Empfang für einen König, aber es war ein Empfang. Der Bürgermeister war mit seiner Schärpe gekommen, der Rektor der Wallfahrtskirche, der lokale Polizeichef. Ein paar Journalisten waren auch da sowie eine Handvoll Anhänger des Königshauses von Savoyen, als die sterblichen Überreste von Italiens letztem amtierenden König am Sonntag in seine italienische Heimat überführt wurden. Viktor Emanuel III. (1869-1947) liegt nun in einem Sarkophag in der Wallfahrtskirche von Mondovì, eine Autostunde südlich von Turin. Ob sein Leichnam hier auch Ruhe finden wird, wie es der Priester in seiner Andacht wünschte, steht dahin.

Dass ein König 70 Jahre nach seinem Tod in dem einst von ihm regierten Land beigesetzt wird, kann kaum als Stein des Anstoßes herhalten. Viktor Emanuel III. ging nach Einführung der Republik 1946 ins ägyptische Exil, wo er im Folgejahr starb, einen Tag nach Unterzeichnung der italienischen Verfassung. Es sind eher die Umstände, unter denen die Rückführung seiner Überreste nun geschah. Am Freitag war bereits seine Gemahlin Elena aus ihrem Grab in Montpellier nach Mondovì transportiert worden. Klammheimlich sollte alles vor sich gehen, denn Viktor Emanuel III. gilt vor allem wegen seiner Rolle während des italienischen Faschismus als persona non grata in Italien.

Nach jahrelangen Verhandlungen zwischen den Nachkommen und dem Staatspräsidenten war zum 70. Todestag nun offenbar der Zeitpunkt gekommen. Staatspräsident Sergio Mattarella hatte die Rückführung aus Alessandria in einer Frachtmaschine der Luftwaffe genehmigt, darüber rümpften manche bereits die Nase. Die Erben übernahmen nur die Kosten der Bestattung. Angehörige und Verehrer umhüllten den Sarg zur Aussegnung mit einer Savoyer-Fahne.

In der Rückführung sehen sie zudem nur eine vorläufige Zwischenstation. "Das Pantheon ist die letzte Ruhestätte der italienischen Könige, Viktor Emanuel III. war der letzte König und hat 46 Jahre lang regiert", schlussfolgerte der aus Realityshows bekannte Urenkel Emanuele Filiberto. Diese Ehre gebühre auch seinem Urgroßvater. Das sehen jüdische Gemeinden, Partisanenverbände und Historiker anders. Viktor Emanuel III. sei "mitverantwortlich für alle politischen Entscheidungen des faschistischen Regimes" in Italien, sagte die Historikern Elena Aga Rossi.

(RP)