1. Panorama
  2. Wissen
  3. Weltraum

Endeavour: Astronauten beenden zweiten ISS-Ausstieg

Endeavour : Astronauten beenden zweiten ISS-Ausstieg

Berlin/Houston (RPO). Die Astronauten des US-Shuttle "Endeavour" haben auch den zweiten Ausstieg in den Weltraum erfolgreich beendet. Die Missionsspezialisten Rick Linnehan und Mike Foreman montierten in der Nacht zum Sonntag in rund siebenstündiger Arbeit die beiden "Arme" an den kanadischen Roboter Dextre. Insgesamt sind fünf Ausstiege geplant.

Das teilte die amerikanische Luft- und Raumfahrtbehörde NASA in Houston (Texas) mit. Sie wurden dabei aus der Station von ihren Kollegen Robert Behnken, Gregory Johnson und Garrett Reisman unterstützt. Der Ausstieg begann um 00.49 Uhr deutscher Zeit und war um 7.57 Uhr beendet.

Der gut 1,5 Tonnen schwere Roboter ist das dritte und letzte Element des so genannten Mobilen Service Systems der ISS. Er ähnelt mit seinen Gelenken an "Ellenbogen" und "Händen" einem Menschen. "Mister Dextre", wie ihn die Astronauten deshalb getauft haben, kann ferngelenkt Service- und Wartungsarbeiten an der Station vornehmen, so dass sich aufwändige und gefährliche "Weltraumspaziergänge" erübrigen. Dabei kann er sowohl mit dem ebenfalls kanadischen Roboterarm 2 als auch mit der Laufkatze an der Außenhaut der Station an seinen Einsatzort gebracht werden. Dort hält sich Dextre mit einer "Hand" fest und führt mit dem anderen die Arbeiten aus, die per Panoramakameras überwacht werden.

Die restlichen Shuttle- und ISS-Astronauten haben indes das neue japanische Logistikmodul JLP weiter eingerichtet. Es war in der Nacht zum Freitag bei einem ersten Ausstieg aus der Ladebucht der "Endeavour" an den Verbindungsknoten "Harmony" umgesetzt worden. JLP ist das erste von drei Segmenten des japanischen Forschungsmoduls KIBO (Hoffnung). Die beiden anderen sollen bei kommenden Shuttle-Flügen auf die Umlaufbahn gebracht werden.

(afp)