1. NRW
  2. Städte
  3. Wülfrath

Wülfrath: Sing-Mob wischt durch die Kulturkirche

Wülfrath : Sing-Mob wischt durch die Kulturkirche

Kantor Gerhold und Pfarrer Rehrmann laden zum Gassenhauersingen ein. Es geht ums Gemeinschaftsgefühl.

Singen befreit. Das ist Balsam für die Seele, sagt Thomas Gerhold. Der Kantor der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde ist seit 25 Jahren in Wülfrath und ebenso wie Pfarrer Thomas Rehrmann ziemlich experimentierfreudig, wenn es darum geht, Menschen die Türen der Kirche zu öffnen. "Es darf nicht stehen bleiben", betont der 53-jährige Gerhold. "Man muss über den Tellerrand schauen und offen sein für Neues."

Der Kantor ist selbst mit so vielen unterschiedlichen Musikstilen aufgewachsen. Diese Vielfalt will er weitergeben. "Es ist spannend, all das zu kombinieren."

Am kommenden Samstag, 21. April, dürfte dies eindrucksvoll deutlich werden. Dann wischt wieder der "Sing-Mob" durch die Kulturkirche an der Tiegenhöfer Straße. Beginn: 19.30 Uhr. "Das ist ein Massen-Karaoke", beschreibt Gerhold diese Form des Rudelsingens, bei der es um ein Gemeinschaftsgefühl geht. "Die Nachfrage ist groß." Es sei doch besonders schön, mit so vielen zusammen zu singen. Bereits zum dritten Mal laden der Kantor und Pfarrer Rehrmann ein, gemeinsam die schönsten Lieder von gestern bis heute zu singen. In den Vorjahren kamen jeweils rund 100 Mitsänger, die unterschiedlichsten Menschen von Jung bis Alt, Männer und Frauen, um in lockerer Runde zusammen ein buntes Programm mit Hits und Gassenhauern von den 20er Jahren bis heute zu singen. So soll es auch diesmal werden.

Gerhold, der Keyboard und Gitarre spielt, singt die Lieder an, animiert zum Mitsingen. Rehrmann bedient den Computer, der den Beamer steuert, um die Liedtexte auf eine Kirchenwand und zusätzlich zwei Leinwände im Gotteshaus an der Tiegenhöfer Straße anzuzeigen. Damit die Texte überall gut zu sehen sind. Pfarrer und Kantor sind eingespielt und agieren beim 3. Wülfrather "Sing-Mob" als "Team Thomas2". Sie können sich keine großen Pausen erlauben. Alles soll flüssig und abwechslungsreich ablaufen. Das erfordert eine aufwendige Vorbereitung. "Die Lieder werden eine wilde Mischung", kündigt Gerhold an. Hits sind "Chiquitita" von Abba, "All you need is Love" von den Beatles, Grönemeyers "Bochum", aber auch "Wicki und die starken Männer" sowie Lieder aus der Mundorgel, "Bolle reiste jüngst zu Pfingsten" etwa. Doch Gerhold und Rehrmann wollen die Besucher mit der Liedauswahl auch überraschen. Der "Sing-Mob" in der Kulturkirche hat sich etabliert.

Viele, sagt Gerhold, hätten bereits nachgefragt, wann er wieder auf dem Programm stehe. Und so mancher ist im Anschluss Mitglied der Kantorei Wülfrath geworden.

Gleichwohl beobachtet das Kulturkirchenteam bei Kirchenveranstaltungen eine gewisse Scheu bei jenen, die dem Glauben nicht so nahe stehen. Aktionen wie der "Sing-Mob" oder die "Summer-Church" im vergangenen Jahr sollen Schwellen-Ängste nehmen.

Im übrigen gehört für Kantor Gerhold eine Veranstaltung wie der "Sing-Mob" zur kulturellen Grundversorgung. Wie er erlebt, fühlen sich jedoch Menschen, die zur Tafel gehen, vom kulturellen Leben abgeschnitten. "Viele können sich das einfach nicht leisten." Deshalb ist der Eintritt zum "Sing-Mob" mit Tafelausweis frei.

Ansonsten beträgt dieser acht Euro an der Abendkasse.

(RP)