1. NRW
  2. Städte
  3. Wegberg

Heimatverein startet Projekt " Beeck wird blau" und verteilt Flachssamen

Heimatverein verteilt Flachssamen : Das Beecker Land soll blau erblühen

Das Projekt „Beeck wird blau“ beginnt am Sonntag, 10. März, mit der kostenlosen Ausgabe von Flachssaatgut an alle, die vor allem im und um den alten Beecker Ortskern die althergebrachte Nutzpflanze großziehen möchten. Eine Woche später, am Sonntag, 17. März, erfolgt dann der offizielle Projektstart mit einer Ausstellung im Museum.

Inzwischen geht es beim Projekt „Beeck wird blau“ um die Feinjustierung vor dem Start am kommenden Sonntag, bekräftigte Georg Wimmers, Vorsitzender des veranstaltenden Heimatvereins Wegberg-Beeck, beim Pressegespräch im Flachsmuseum. Zur Zeit werden die schmucken Stoffbeutel mit Flachssaatgut befüllt und die Anleitungen zur Flachsaussaat daran befestigt. Darüber hinaus wird die Ausstellung im oberen Stockwerk des Flachsmuseums aufgebaut. Der Projektstart wird am Sonntag, 17. März, um 11 Uhr erfolgen. Dazu eröffnet die Ausstellung „Lein auf Stelzen – Künstlerische Spurensuche zur Kulturpflanze Flachs“ der Kölner Künstlerin Veronika Moos, und das Museum selber startet in die aktuelle Saison.

150 fertig geschnürte Stoffbeutelchen warten dabei auf Interessierte, die die althergebrachte Nutzpflanze Flachs vor allem im und um den alten Ortskern in eigenen Gärten oder auf dem eigenen Feld großziehen und Beeck damit wieder blau aufblühen lassen möchten. „Der Flachs hatte in Beeck große Bedeutung, und das Flachsmuseum gibt es, weil Flachs angebaut wurde“, erläuterte Georg Wimmers. Die Pflanze hatte den Ort als „Flaasbeek“ bekannt gemacht und wurde bis vor 150 Jahren angebaut. Das Projekt stehe dabei weiter unter dem Leitspruch „Vom Flachs zum Leinen“, den es bereits unter Vorsitz des früheren Vorsitzenden Heinz Gerichhausen gegeben hatte. Der Heimatverein Beeck hat sich beim Projekt von der Künstlerin Veronika Moos inspirieren lassen, fügte Klara Schlömer an. Diese hat bereits europaweit Leute motiviert, Flachs anzubauen, den sie nach der Ernte zu Kunstobjekten formt. In ihrer Ausstellung im Flachsmuseum präsentiert sie auch Aspekte der historischen Leinenkultur, die sie mit der lokalen Leinengeschichte des Niederrheins verbindet. Es sind unter anderem Leinentücher zu sehen, die gestrickt oder gewebt wurden und die teils aus Leinen unterschiedlicher regionaler Herkunft bestehen. Auf einem Monitor werden zudem Bilder von Feldern zu sehen sein.

Die Aussaat im Beecker Gebiet sollte rund um den 100. Tag im Jahr, also Anfang oder Mitte April, stattfinden, teilten die Veranstalter mit. Die Karte mit den jeweiligen Standorten wird auf der Internetseite des Vereins eingestellt. Die blaue Blütenpracht ist im Mai oder Juni zu erwarten und lädt einige Wochen lang zu einem „Spaziergang ins Blaue“ ein. Die gesamte Pflanz- und Blühphase soll durch einen Fotowettbewerb begleitet werden, und die Fotos können auf der Internetseite des Museums veröffentlicht werden. Der Flachs, der auf den privaten und zusätzlich einigen öffentlichen Flächen geerntet wird, wird beim Flachsfest am 8. September von 11 bis 17 Uhr im Flachsmuseum von den „Flachsbauern“ geriffelt. Die gewonnenen Samenkapseln erhält die nahegelegene Schrofmühle, um daraus Leinöl zu pressen. Im Museum werden die Pflanzenfasern dann geröstet, sprich im Wasser erweicht, und können im folgenden Jahr im Flachsmuseum weiterverarbeitet werden. Beim Flachsfest wird auch der „höchstgewachsene Flachs“ ermittelt, und die besten Fotoaufnahmen werden prämiert.

Begleitend zum Projekt ist es für interessierte Besucher von Mai bis Oktober möglich, ein „Flachsdiplom“ jeweils am 1. Sonntag des Monats während der Museumsöffnungszeiten zwischen 14 und 17 Uhr zu erwerben. Dazu verarbeiten die Teilnehmer an den historischen Arbeitsgeräten geröstete hölzerne Flachsstängel zu weichen gehechelten Flachsbüscheln und vollziehen den Weg bis zum Weben des feinen Leinens nach. Die Anmeldung erfolgt unter der E-Mail-Adresse buchungen@heimatvereinbeeck.de.