Wassenberger Weinfest : Winzer baten zur Weinprobe

Die historische Traubenpresse trat auf dem Roßtorplatz wieder in Aktion.

An der Mosel, auf der Suche nach ersten Teilnehmern für das Wassenberger Weinfest, machte Bernd Jaegers, Vorsitzender der veranstaltenden Interessengemeinschaft (IG), vor sechs Jahren eine seltene Entdeckung. „Das Ding nehmen wir mit“, sagte er damals zu seinen Söhnen. Und nahm Verkaufsverhandlungen mit den früheren Besitzern der historischen Weinpresse aus dem Jahr 1955 auf, die als Blumenkübel diente. Man wurde sich schnell einig, Jaegers ließ den hölzernen Rebensaft-Erzeuger von einem Fahrzeug seiner Bauunternehmung abtransportieren.

Bei der mittlerweile fünften Auflage des Wassenberger Weinfestes kam die alte Presse wieder zum Einsatz. Bürgermeister Manfred Winkens sorgte höchstpersönlich dafür, dass der rote Traubensaft schon nach wenigen Sekunden in die bereitgestellten Steinkrüge floss. Zum kostenlosen Probetrinken fanden sich zahlreiche Festgäste auf dem Roßtorplatz ein.

Die Organisatoren hätten viel Arbeit in die umfangreiche Vorbereitung der Veranstaltung gesteckt, lobte der Verwaltungschef. Und animierte die Besucher schon bei der offiziellen Eröffnung, möglichst viel von den angebotenen Winzer-Produkten zu testen: „Probieren Sie bitte alle Weine, die hier angeboten werden.“ Dieser Aufforderung kamen die Wassenberger und anderen Gäste gerne nach. „Wassenberg früher und heute“ wurde bei der kostenlosen Stadtführung mit Gästeführerin Therese Wasch vorgestellt.

Flammkuchen, Zwiebelkuchen und Wein in allen Variationen wurden von den beteiligten Winzern und Wassenberger Gastronomen angeboten. Für den musikalischen Rahmen der zweitägigen Winzer-Sause sorgten das Stimmungs-Duo Norbert & Heinz sowie die selbsternannten „Macher des Garagenschlagers“, die Band „Haemweh on the Rocks“. Seit Mai 2013 sind die beiden Freunde musikalisch zusammen unterwegs. Ihre Mission: mit Coverliedern und eigenen Songs das Publikum erfreuen. Inzwischen kann „Haemweh on the Rocks“ auf vier auf CD gepresste Liedersammlungen verweisen. Beim Weinfest in Wassenberg kamen ihre „Garagenschlager“ wie „Engel der Nacht“ gut an.

Organisator Bernd Jaegers, Vorsitzender der IG Weinfest, machte deutlich, wie viel Arbeit und Kreativität in der Veranstaltung stecke. Mit nur zehn Mitgliedern werde die komplette Vorbereitung gestemmt. Obwohl die Weinlese in diesem Jahr sehr früh begonnen habe, seien wieder bekannte Weingüter mit von der Partie gewesen.

Mehr von RP ONLINE