1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Fußball: TuRa Brüggen vor Heimspiel mit gestiegenen Ansprüchen

Fußball : TuRa Brüggen vor Heimspiel mit gestiegenen Ansprüchen

Brüggens Fußballer empfangen Bezirksliga-Urgestein VfL Willich. Der SC Waldniel spielt schon heute daheim gegen den VfL Tönisberg.

Mit der Partie des SC Waldniel gegen den VfL Tönisberg wird aus Grenzlandsicht bereits heute 20 Uhr der 13. Spieltag der Fußall-Bezirksliga eröffnet. Das Spitzenspiel findet dann am Sonntag in Grefrath statt, wo der ASV Süchteln zu Gast ist.

SC Waldniel (13.) - VfL Tönisberg (4.). In der Tabelle trennen beide Mannschaften momentan stolze 14 Zähler. Legt man aber die bisherige Punkteausbeute aus Waldniels Heimspielen und Tönisbergs Auswärtspartien übereinander, wird schnell klar, dass die Mannschaft von Hans Weecks durchaus ihre Chance gegen die seit dem ersten Spieltag ungeschlagenen Gäste wittert. Schließlich hat der SCW zehn seiner bislang elf Punkte im Dr. Ernst van Aaken Stadion eingefahren. Besonders die jüngsten Auftritte gegen Meerbusch und BW Meer waren äußerst vielversprechen. Zwar wartet heute ein anderes Kaliber, aber nachdem es unter anderem gegen Teutonia St. Tönis und Grefrath deutliche Niederlagen gab, soll diesmal ein Überraschungserfolg gelingen.

TuRa Brüggen (9.) - VfL Willich (17.). In Gestalt des VfL Willich empfängt der Aufsteiger ein wahres Urgestein der Bezirksliga. Seit mehr als einem Jahrzehnt spielen die Gäste in der Liga, in der sich die Mannen vom Vennberg möglichst schnell etablieren wollen. Bislang sind die Schützlinge des Trainerduos Björn Tscheslog und Tommy Offermanns auf einem sehr guten Weg und mit einem weiteren Heimerfolg, könnte der Abstand auf die bedrohliche Abstiegszone weiter ausgebaut werden. Dass die Ansprüche bei TuRa schon gestiegen sind, erkennt man alleine an der Tatsache, dass selbst die Punkteteilung in der Vorwoche beim heimstarken VfL Tönisberg nicht nur für strahlende Gesichter gesorgt hat.

  • Lokalsport : Teutonia St. Tönis gegen TuRa Brüggen favorisiert
  • Lokalsport : TuRa Brüggen will die Restzweifel beseitigen
  • Lokalsport : Grefrath und Willich unter Druck

SV Grefrath (2.) - ASV Süchteln (5.). Mit der Partie beim bisherigen Überraschungsteam in Grefrath geht für den ASV Süchteln der im Volksmund auch gerne als goldener Oktober bezeichnete erste Herbstmonat zu Ende. Für das Team von Heinrich Losing ist von einer möglichen Herbst-Tristesse aber aktuell nichts zu merken, denn in den bisherigen vier Meisterschaftsspielen im Oktober holte der ASV stolze zehn Punkte. Besonders in der Defensive gelingt es den Süchtelner momentan durch konzentrierte Arbeit, nur wenige Chancen für den Gegner zuzulassen. Gegen die bislang treffsicherste Offensive der Liga (34 Tore) wird die Stabilität noch einmal auf eine harte Probe gestellt, zumal Lazaros Iliadis nach seinem Platzverweis in der Vorwoche fehlen wird.

Teutonia St. Tönis (6.) - TSF Bracht (15.). Eigentlich wollten die Brachter mit breiter Brust zum Auswärtsspiel nach Meerbusch fahren, doch die 0:2-Pleite in der Vorwoche gegen Dilkrath war ein für Coach Markus Steffens unerklärlicher Rückfall in die ersten Wochen der Saison. "Wir haben dem Gegner die Tore fast selber aufgelegt und sind im Spiel nach vorne zu spät wachgeworden", waren die Worte nach dem unerwarteten Rückschlag. "Wir haben aber davor aber auch ein anderes Gesicht gezeigt und dieses gilt es am Sonntag wieder auf den Platz zu bringen", sagt der Trainer der TSF und blickt damit bereits wieder positiv nach vorne.

OSV Meerbusch (14.) - DJK Fortuna Dilkrath (12.). Genau zur richtigen Zeit hat Fortuna Dilkrath sich mit einem Erfolg zurückgemeldet. Denn gerade als die Mannschaft von Fabian Wiegers nach zwei Niederlagen wieder in den Tabellenkeller abzurutschen drohte, gelang in Bracht ein wichtiger Auswärtserfolg. "Das war aber erst der erste Schritt in die richtige Richtung. Wir müssen jetzt weiter konzentriert arbeiten, dann könnten wir uns endlich einmal ein kleines Punktepolster zulegen", sagt Wiegers, der sich nicht auf den Sieg aus der Vorwoche ausruhen möchte. Gegner Meerbusch ist nach vier Niederlagen in Folge mittlerweile auch in der Tabelle ordentlich abgerutscht und befindet sich nur noch einen Punkt vor der Abstiegszone.

(fafr)