Nach einem Vierteljahrhundert: Verein Jugendbegegnung Süchteln-Bitterfeld löst sich auf

Viersen-Süchteln : Bitterfeld-Austausch vor dem Aus

Der Verein Jugendbegegnung Süchteln–Bitterfeld löst sich dieses Jahr auf. Im Juli gibt’s die Abschlussfahrt.

Nach mehr als 25 Jahren kommt das Aus für den Förderverein „Jugendbegegnung Süchteln–Bitterfeld“. Das war der wichtigste Punk der diesjährigen Mitgliederversammlung im Süchtelner Tendyckhaus: über die Auflösung zu sprechen. Dieser Verein wurde damals ins Leben gerufen (über Kontakte des langjährigen Vorsitzenden Adi Thelen zu seiner dort wohnenden Schwester), um Bitterfelder Kinder nach der Wende aus dem Osten schöne Ferien in der grünen Stadt Süchteln und Umgebung mit umfangreichem Programm zu ermöglichen.

Dann fand das Ganze auch im Wechsel statt: Auch Süchtelner Kinder verbrachten ihre Ferien in Bitterfeld. Herbert und Petra Thelen stehen im ständigen Kontakt mit der Bitterfelder Initiatorin Ingrid Appenrodt. Eine Ferienaktion fand aufgrund fehlender finanzieller Mittel im vergangenem Jahr nicht mehr statt. „Das Interesse am Verein ließ stark nach. Die Mitgliederzahl ist gesunken, nennenswerte zusätzliche Spenden - bis auf die Sparkasse - kamen auch nicht mehr an. Es wurde zudem immer schwieriger, vor allem von unserer Seite hier aus Süchteln, Kinder zu finden, die nach Bitterfeld fahren wollten“, sagt der 80-jährige Adi Thelen, Gründungsvorsitzender des Fördervereins Jugendbegegnung Süchteln– Bitterfeld.

Hinzu sei gekommen, dass die Vorgaben für eine solche Fahrt immer umfangreicher und komplizierter wurden und die Betreuung der mitfahrenden Kinder immer schwieriger. „Es finden sich inzwischen auf Süchtelner Seite keine Personen mehr, die bereit sind, eine Gruppe nach Bitterfeld zu begleiten.“ Ursprünglich war für 2019 geplant, dass eine Gruppe Süchtelner Kinder nach Bitterfeld reist. Aus den Erfahrungen heraus, die Familie Thelen beim letzten Besuch mit Kindern in Bitterfeld gemacht hatte, verzichteten die Eheleute auf eine nochmalige Betreuung einer Gruppe. „Aus der Versammlung heraus findet sich auch keiner, der diese Aufgabe übernehmen will“, sagt Adi Thelen.

Ingrid Appenrodt hatte bereits im Vorfeld signalisiert, dass sie bereit wäre, noch einmal in Begleitung einer Sozialpädagogin mit einer Gruppe nach Süchteln zu kommen. „So endet die Ferienaktion, wie sie begonnen hat, nämlich mit dem Besuch von Kindern aus Bitterfeld in Süchteln“, sagt Thelen.

Wie dem Kassenbericht zu entnehmen war, wäre die Ferienaktion für dieses Jahr abgesichert. Der angedachte Termin ist vom 22. bis 27. Juli im Vereinsheim des ASV Süchteln. Die Ausarbeitung des Programms übernimmt die Familie Thelen in Absprache mit Ingrid Appenrodt. Bis zum Ende des Jahres soll der Verein aufgelöst werden.

Adi Thelen dankte nochmals ganz herzlich allen, die in den vergangenen 25 Jahren – die erste Ferienaktion fand am 15. Juli 1993 statt – an der Organisation und Durchführung der Ferienaktion beteiligt waren.

Mehr von RP ONLINE