Ratingen: Brand in Hochhaus - Mieter erleidet Rauchvergiftung

Ratingen : Brand in Hochhaus - Mieter erleidet Rauchvergiftung

In Ratingen ist am Donnerstagabend in einem Hochhaus an der Weimarer Straße ein Feuer ausgebrochen. Bei dem Brand zog sich ein Mann eine Rauchvergiftung zu.

Wie die Ratinger Feuerwehr in der Nacht mitteilte, bemerkten Bewohner eines Hochhauses an der Weimarer Straße um 20.34 Uhr einen ausgelösten Rauchmelder und nehmen Brandrauch wahr. Über den Notruf alarmierten sie umgehend die Feuerwehr.

Die Einsatzkräfte, die mit drei Löschzügen ausrückten, konnten den Brand schnell lokalisieren. In einer Wohnung im dritten Obergeschoss war es in einer Küche zu einem Brand gekommen, Auslöser war augenscheinlich ein vergessener Topf mit Essen auf einem Herd.

Die Feuerwehrleute retteten einen Bewohner aus den völlig verrauchten Räumen und übergaben ihn an den Rettungsdienst. Er wurde nach notärztlicher Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Der Brand selbst konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden, zur Entrauchung wurde ein Hochdrucklüfter eingesetzt. "Die aufmerksamen Nachbarn haben durch ihr schnelles Handeln Schlimmeres verhindert", sagte der Einsatzleiter der Feuerwehr.

Im Einsatz waren neben der Berufsfeuerwehr auch die Löschzüge Mitte und Tiefenbroich, sowie eine zweite Drehleiter aus Lintorf.

(rl)
Mehr von RP ONLINE