Radevormwald: "Flagge(n) zeigen" - ein Kunstprojekt mit 50 Fahnen in der Innenstadt

Radevormwald : "Flagge(n) zeigen" - ein Kunstprojekt mit 50 Fahnen in der Innenstadt

Die Kunstinitiative von Bernd Freudenberg plant mit dem Citymanagement eine große Aktion vom 3. Mai bis zum 9. Juni. 23 Künstler sind dabei vertreten.

Vom 3. Mai bis zum 9. Juni werden 50 Künstlerfahnen in der Innenstadt von der Lindenbaumschule bis zur Hohenfuhrstraße hängen und mit mehrfarbigen Motiven die Stadt als Kunstaktion verschönern. "Flagge(n) zeigen" heißt das neue Projekt der Kunstinitiative von Bernd Freudenberg, dieses Mal in Verbindung mit dem Citymanagementverein. Freudenberg hat 23 Künstler oder Vertreter verstorbener Künstler gewinnen können, Farb-Bilder einzureichen, die auf Fahnenstoff gedruckt und in der Öffentlichkeit gezeigt werden können.

"Die Künstler, die zum großen Teil in den vergangenen 20 Jahren in Rade ausgestellt haben, zeigten sich sofort begeistert", sagt Freudenberg. Für die Finanzierung des Fahnenstoffs hat er die Rader Firma Gebrüder Aurich als Sponsor gewonnen. "Es war für uns selbstverständlich, am Sitz des Unternehmens eine solche Aktion zu unterstützen", sagt Vertriebsleiter Dr. Christian Koch. Über die seit Jahrzehnten bestehenden Verbindungen mit Fahnen Herold aus Wuppertal ist auch ein Partner gefunden worden, der die einzelnen, vier Meter hohen Fahnen konfektioniert, bedruckt und zum Aufhängen vorbereitet.

Ausstellen werden in der Kunstserie "Interventionen" international bekannte Künstler, die sich in ihrem Schaffen mit dem Thema "Farbe" in den unterschiedlichsten Ausrichtungen befasst haben.

Die 50 Fahnen werden in einer Broschüre erklärt, so dass die Rader oder auswärtige Gäste eine Idee von der Idee der Motive und der Ausstellung erhalten können. Die mehrwöchigen Aktion wird dokumentiert, so dass später daraus ein Katalog entstehen kann. Bernd Freudenberg möchte für dessen Erstellung die Kunststiftung NRW gewinnen.

Die Besucher sollen sich mit Motiven, Farbspielen und Formen auf den Fahnen auseinandersetzen. Anna-Lena Tsutsui (früher Gremme) hat eine Grünfläche hinter Blumen Busch mit einem Luftbild vermessen und die Umrisse in eine Kunstfigur gesetzt. Zu sehen ist auch ein Kreuz von Raimer Jochims. Es ist ähnlich dem, das seit vielen Jahren in der Martini-Kirche hängt.

Begleitet wird die Aktion von einer Kunstwerkstatt der Hauptschule. Trude Wernscheid, ehemalige Kunstlehrerin der Geschwister-Scholl-Schule, wird mit Schülern sechs Kunstfahnen erarbeiten, die in einem leerstehenden Geschäftslokal ausgestellt werden. "Wir wollen die Innenstadt beleben. Da kommt uns das Projekt sehr entgegen", sagen Baudezernentin Julia Gottlieb und Citymanager Frank Manfrahs, die die Aktion begleiten und mit einer eigenen Aktion verknüpfen wollen.

(RP)