Radevormwald: Arbeitslosigkeit steigt im August in Rade deutlich an

Radevormwald : Arbeitslosigkeit steigt im August in Rade deutlich an

Die Überschrift über dem Arbeitsmarktbericht der auch für Radevormwald zuständigen Agentur für Arbeit in Bergisch Gladbach für August ist zumindest für die Bergstadt nicht zutreffend: "Zahl der Arbeitslosen entwickelt sich im August wieder positiv". Davon war Rade im vergangenen Monat weit entfernt: Die Zahl der Arbeitslosen stieg um 28 von 766 auf 794. Im August 2016 waren 786 Frauen und Männer ohne Arbeit. Während die Zahl der Arbeitslosen in Oberberg ebenfalls stieg - von 7730 auf 7838 - sank sie im gesamten Agenturbezirk (Rhein-Berg, Oberberg und Leverkusen) von 23.918 auf 23.862.

"Dass die Arbeitslosenzahl im Gegensatz zum Landestrend bereits im August wieder leicht sinkt, freut uns natürlich", sagt Stefan Krause, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bergisch Gladbach. "Aber das Angebot an gemeldeten Arbeitsplätzen hat einen weiteren Höchststand erreicht. Diese Stellen möchten wir natürlich auch besetzen. Dafür machen wir unsere Kunden durch passgenaue Weiterbildung und Qualifizierung fit."

In Radevormwald sind 258 Stellen gemeldet - ein Plus von 23 oder 9,8 Prozent im Vergleich zum Vormonat und ein Plus von 82 oder 46,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Auch im Nordkreis (Radevormwald, Hückeswagen, Wipperfürth) ist die Arbeitslosigkeit gestiegen (um 27 auf 1848). Das waren 99 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug im August 5,6 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 5,9 Prozent.

Zugänge in die Arbeitslosigkeit ergaben sich nach Angaben der Agentur weiterhin aus dem Bereich verarbeitendes Gewerbe, dem Handel, dem Gesundheits- und Sozialwesen, den wirtschaftlichen Dienstleistungen sowie der Zeitarbeit.

(rue)