Neuss im Dezember 1940: Weihnachten trotz Kriegswirren

Neuss im Dezember 1940: Weihnachten trotz Kriegswirren

An das Weihnachtsfest im Dezember 1940 erinnert sich Kunigunde Heidel gerne zurück: Damals war sie sechs Jahre alt. "Am Fenster waren Eisblumen", erzählt sie. Schon die Adventszeit war gemütlich - zusammen mit der Mutter haben die vier Geschwister gebacken.

Jeden Abend setzten sie sich in der Wohnküche, um den Herd und lauschten den Märchen, die die Mutter vorgelesen hat. "Es waren Kriegswirren, aber als Kinder haben wir das gar nicht richtig wahrgenommen und hatten ein schönes Fest.

Erst als das Glöckchen klingelte, durften wir in das Weihnachtszimmer. Der Baum war geschmückt mit Plätzchen und Zuckerkringeln." Groß war auch die Freude über das Geschenk: "Ich bekam einen Stubenwagen für meine Puppe, der Bezug war schneeweiß." Ein wenig traurig sei sie gewesen, dass er keine echten Räder hatte, "aber das habe ich nie verraten."

(NGZ)