Mönchengladbach: Das ist Marek Lieberbergs Festival-Imperium

Mönchengladbach : Das ist Marek Lieberbergs Festival-Imperium

Neben "Rock am Ring" veranstaltet Marek Lieberberg noch drei weitere mehrtägige Festivals. Bisher findet keines davon in NRW statt. Deswegen ist Gladbach für ihn so interessant. Wir zeigen, was bei Lieberberg alles über die Bühnen geht.

Hunderttausende Besucher zählen Marek Lieberbergs Festivals Jahr für Jahr, vier mehrtägige Großveranstaltungen richtete er gemeinsam mit seinem Sohn André in diesem Jahr aus. Rockmusik ist das Kerngeschäft von Lieberbergs Konzertagentur, aber auch an einem Festival für elektronische Musik ist er beteiligt. Wir stellen Lieberbergs Portfolio vor.

Rock am Ring Es ist der deutsche Festival-Klassiker: 29 Jahre lang fand "Rock am Ring" bekanntermaßen am Nürburgring statt, zum 30. Geburtstag im kommenden Jahr zieht der Festival-Zirkus mit über 80.000 Besuchern weiter. Bei der ersten Auflage spielten U 2 und Joe Cocker, seitdem sparte das Festival nicht an Superstars: ob Bob Dylan, Metallica oder die wiedervereinten Rage Against the Machine. Lieberberg brachte sie alle in die Eifel, manche mehrmals.

Seit 2013 findet am Hockenheimring das "Rock'n'Heim"-Festival statt. Foto: dpa (3), Wafzig

Rock im Park Das Schwesterfestival zu "Rock am Ring" findet zeitgleich in Nürnberg statt, die auftretenden Bands sind nahezu identisch. An diesem Konzept wird Lieberberg wohl festhalten, ganz gleich wo "Rock am Ring" im kommenden Jahr stattfindet.

Rock'n'Heim Im vergangenen Jahr entdeckte Marek Lieberberg Deutschlands zweite große Rennstrecke für sich: den Hockenheimring. In diesem Sommer richtete er an gleicher Stelle die bereits zweite Ausgabe des dreitägigen "Rock'n'Heim"-Festivals aus. 35.000 Zuschauer kamen, das Aufgebot las sich wie ein reduziertes "Rock am Ring"-Tableau: Placebo, Die Ärzte und System Of A Down gehörten zu den Zugpferden auf der Hauptbühne. Auf der zweiten Bühne spielten vor allem Rapper (zum Beispiel Die Fantastischen Vier) und Elektro-Acts (etwa Frittenbude). In diesem Jahr vergrößerte sich das Festival um eine dritte, kleinere Bühne.

SonneMondSterne Das Festival "SonneMondSterne" gibt es seit 1997, Lieberberg ist seit zwei Jahren an dem zweitägigen Spektakel beteiligt. Zuletzt traten DJ-Hochkaräter wie Deadmau5, Fatboy Slim und Calvin Harris auf. Mit Rockmusik hat das allerdings wenig zu tun.

Rock im Pott Der eintägige Konzertreigen ging 2012 und 2013 in der Schalke-Arena in Gelsenkirchen über jeweils eine Bühne, 2014 setzte "Rock im Pott" aus. Mit dabei waren: die Red Hot Chili Peppers, Volbeat und Casper. Neben vielen Einzelkonzerten, die Marek Lieberberg Jahr für Jahr ausrichten lässt, war es sein einziger Versuch, in NRW eine Großveranstaltung zu etablieren. Ob "Rock im Pott" noch einmal stattfindet, wisse man nicht, heißt es aus seiner Agentur. Gut möglich also, dass "Rock im Pott" einem anderen Format Platz macht. Zum Beispiel einem Festival im JHQ.

(RP)
Mehr von RP ONLINE