Fußball: Süder kämpfen um den Anschluss ans Mittelfeld

Fußball : Süder kämpfen um den Anschluss ans Mittelfeld

DITIB Solingen - SpVg. Hilden 05/06. (ER) Da steht den Südern alles andere als ein besinnlicher Jahresausklang in der Bezirksliga-Gruppe 1 bevor. Die Begegnung beim Aufsteiger, die am Sonntag erst um 15.30 Uhr auf dem Sportplatz Weyersberg beginnt, hat aus Sicht von Bartek Pawliczek richtungsweisenden Charakter: "Wenn wir gewinnen, finden wir Anschluss ans Tabellenmittelfeld. Das wäre mental wichtig für meine Spieler und hätte positive Auswirkungen auf die lange Vorbereitungsphase, bevor es Ende Februar weitergeht. Deshalb zählt für uns nur ein Sieg." An das Szenario, dass DITIB (11. - 20 Punkte) nach dem 1:0 am Weidenweg erneut gewinnt, mag der Süder Trainer zunächst mal nicht denken. Dann nämlich steckt die SpVg. 05/06 erst einmal im Tabellenkeller fest. Nicht ganz unten, aber als Dreizehnter tief genug, denn der Vorsprung gegenüber dem ersten Abstiegsrang (15. - Union Solingen) beträgt nur vier Zähler.

DITIB Solingen - SpVg. Hilden 05/06. (ER) Da steht den Südern alles andere als ein besinnlicher Jahresausklang in der Bezirksliga-Gruppe 1 bevor. Die Begegnung beim Aufsteiger, die am Sonntag erst um 15.30 Uhr auf dem Sportplatz Weyersberg beginnt, hat aus Sicht von Bartek Pawliczek richtungsweisenden Charakter: "Wenn wir gewinnen, finden wir Anschluss ans Tabellenmittelfeld. Das wäre mental wichtig für meine Spieler und hätte positive Auswirkungen auf die lange Vorbereitungsphase, bevor es Ende Februar weitergeht. Deshalb zählt für uns nur ein Sieg." An das Szenario, dass DITIB (11. - 20 Punkte) nach dem 1:0 am Weidenweg erneut gewinnt, mag der Süder Trainer zunächst mal nicht denken. Dann nämlich steckt die SpVg. 05/06 erst einmal im Tabellenkeller fest. Nicht ganz unten, aber als Dreizehnter tief genug, denn der Vorsprung gegenüber dem ersten Abstiegsrang (15. - Union Solingen) beträgt nur vier Zähler.

Ausgerechnet vor dieser wichtigen Partie bricht Pawliczek die Schaltzentrale im Mittelfeld weg. Azad Sahin und Giorgi Kiknadze sind rotgesperrt. Bleibt nur noch Florian Alexander Francke, dem der Trainer einen passenden, aber "ungelernten" Sechser zur Seite stellen wird. Im Hinspiel störten die Solinger schon früh im Spielaufbau, zwangen 05/06 zu Fehlpässen. "Das wird uns so bestimmt nicht mehr passieren. Wir versuchen, selbst Pressing zu spielen, müssen dabei aber auf Stabilität in der Defensive achten," sagt Pawliczek. Und der Coach erwartet, was er als Aktiver stets selbst auf dem Platz verkörperte: Mit der richtigen Einstellung ins Spiel gehen, die Ärmel hochkrempeln und 90 Minuten Gas geben. Nicht mehr und nicht weniger.

Neben Sahin und Kiknadze fehlen Alex Leichner und Niklas Koshorst. Dafür kehrt Daniel Fischermann wieder ins Team zurück. Der Abwehrspieler ist einer, der in kämpferischer und läuferischer Hinsicht immer vorangeht. Nur, die vor zwei Wochen aufgemachte Rechnung des 32-Jährigen, mit möglichst vier Punkten aus den zwei letzten Begegnungen, geht nicht mehr auf. Ein Remis beim Zweiten in Dabringhausen (0:1-Niederlage) wäre ohnehin eine Bonuswertung gewesen. Aber drei Zähler gegen DITIB, das ist sicher allemal im Rahmen.

Noch ein Blick auf die Statistik: Eine der löchrigsten Abwehrreihen der Liga (DITIB - 45 Gegentore) erwartet den gemeinsam mit Reusrath ungefährlichsten Angriff (17 Treffer).

(ER)
Mehr von RP ONLINE