Osterath: Konverter - Kaufleute in Sorge

Osterath: Konverter - Kaufleute in Sorge

Osteraths Einzelhändler befürchten, dass die Errichtung des geplanten Doppelkonverters einen negativen Einfluss auf die Infrastruktur des Stadtteils haben wird. Jörg Kroes, Vorsitzender der Werbegemeinschaft, sagt: "Osterath wird seine Attraktivität verlieren."

Die Angst vor dem geplanten Doppelkonverter auf einem 100 000 Quadratmeter großen Areal am Ingerweg geht auch an dem Werbering Osterath nicht spurlos vorbei. Die beiden Vorsitzenden Jörg Kroes und Reinhard Paschmanns befürchten, dass sowohl die politische Debatte im Vorfeldals auch eine mögliche Errichtung der Konverteranlage in den derzeitig genannten Ausmaßen von zwei insgesamt 400 000 Kubikmeter großen Hallen sich negativ auf die Infrastruktur von Osterath auswirken werden. "Bei den Diskussionen um Frischemarkt und der Barbara-Gerretz-Schule konnte man geteilter Meinung sein oder versuchen, sich herauszuhalten. Das Vorhaben von Amprion jedoch geht uns alle an", sagt Kries. "Da müssen wir im Sinne unserer Kinder und unserer Zukunft dagegen stimmen."

Der für Osterath geplante Knotenpunkt der Stromautobahn drohe, den gewünschten Zuzug, insbesondere von jungen Familien, sowie die Ansiedlung von größeren Gewerbe- oder Industrieunternehmen erschweren wenn nicht sogar unmöglich machen. "Damit würde sich der geplante Doppelkonverter auch negativ auswirken auf den diskutierten Masterplan für Osterath", glaubt Kroes. "Osterath wird seine Attraktivität verlieren, und ich bezweifle, dass Amprion als Betreiber zutreffende und objektive Angaben hinsichtlich einer Gesundheitsgefährdung macht."

Der Werbe- und Interessenring werde in jedem Fall als eingetragener Verein seine Bedenken gegen das Vorhaben fristgemäß bei der Bundesnetzagentur vorbringen. Kroes forderte die Stadt Meerbusch auf, einen Schulterschluss mit ihren Bürgern zu suchen – "und nicht weiterhin den Eindruck zu erwecken, Informationen nicht weiterzugeben". Sein Vertreter Reinhard Paschmanns erklärt: "Wir sollten geschlossen und ohne Rücksicht auf Parteienzugehörigkeit gegen den Konverter vorgehen."

(RP/ila)
Mehr von RP ONLINE