Monheim: Endlich ist es Frühling

Monheim: Endlich ist es Frühling

Gartencenter und Baumärkte erlebten gestern einen ersten Run. Auch die geschützten Außenterrassen der Cafés waren in der Mittagszeit gut besucht. Und wer Zeit hatte, machte einen ausgedehnten Spaziergang.

Entspannt sitzen Nicole Grudnio und Silke Carrasco bei Café und Tappas vor der Topas-Bar an der Solinger Straße und genießen die Sonne. "Weil das Wetter so toll ist, haben wir uns spontan verabredet", sagen die jungen Mütter. Auch der Nachwuchs Noelia und Jann (beide 13 Monate alt) ist dabei und strahlt — allerdings warm eingemummelt im Kinderwagen.

Lange haben Waltraud und Holger Willhardt auf wärmeres Wetter gewartet. Jetzt verschnauft das Ehepaar nach dem Einkaufen bei einer Erfrischung. Die Stimmung von Aline Steinbach und Jenny Uebber steigt mit jedem gefühlten Plusgrad. Die Freundinnen verbringen die Mittagspause auf der windgeschützten Terrasse des Eiscafés Florenz. "Wenn das Wetter so bleibt, machen wir am Wochenende eine Fahrradtour", planen die Frauen. "Hauptsache raus", lautet auch die Devise von Gertrud Oeben. "Bummeln gehen, einen Blick auf die neue Frühjahrsmode werfen und nachmittags Primeln im Garten pflanzen", will die Langenfelderin.

Endlich im Garten buddeln

Auf den plötzlichen Temperaturanstieg ist das Gartencenter van Paridon bestens vorbereitet. Saisonpflanzen ließen sich kurzfristig bestellen, und die Großmärkte seien gut bestückt, sagt Nicolas van Paridon. "Unsere Mitarbeiter arbeiten flexibel." Denn sobald sich die Sonne zeigt, kommen die Kunden, weiß Jaqueline van Paridon-Starcke. "Die Menschen freuen sich richtig auf die Gartenarbeit." In den vergangenen Wochen sei es einfach zu kalt und ungemütlich gewesen, um die Beete aufzupeppen. Jetzt werden Primeln, Hornveilchen und Stiefmütterchen in allen Farben gekauft. Soll es im Frühling möglichst bunt sein, werden für den Sommer hingegen Farbharmonien bevorzugt, sagt die Fachfrau.

  • Monheim : Blumen erst nach Beratung pflanzen

Seit Wochen hat der Hagebaumarkt an der Rheindorfer Straße seine komplette Ausstellung mit Gartenmöbel-Garnituren und Sonnenschirmen aufgebaut. Bis gestern war das Interesse daran recht gering. Mit den Temperaturen steigt auch die Nachfrage, erlebt Markt-Leiterin Simone Berger. Die Kunden interessierten sich gezielt für kombiniertes Terrassen-Mobiliar aus Holz und Metall. Statt schwerer Teakholztische und Stühle gehe der Trend in dieser Saison zu leichten und eleganten Alu-Liegen oder geflochtenen Modellen aus Kunststoff. Und auch die städtischen Gärtner stehen in den Startlöchern: "Wir freuen uns über den Wetterumschwung, da macht das Arbeiten natürlich mehr Freude, als bei Minusgraden", sagt Patrick Sahm, Abteilungsleiter Gartenbau.

Stiefmütterchen und Narzissen

Die Kreisverkehre sind bereits mit Stiefmütterchen bepflanzt, die Narzissen entlang der B 8 und am Berliner Platz im Boden. Zur Zeit stünden Routine-Pflanzungen auf dem Programm: Bodendecker und Sträucher würden ersetzt, entweder weil sie erfroren oder "Autos drüber gefahren" sind.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die besten Rezepte aus "Fit in den Frühling"

(RP)