Korschenbroich: Neuer Kantor will drei Chöre übernehmen

Korschenbroich : Neuer Kantor will drei Chöre übernehmen

Nach fast 26 Jahren in Kempen tritt Theo Dahmen zum Jahreswechsel sein neues Amt als Kantor und Küster in der Pfarreigemeinschaft Neuss-West/Korschenbroich an. Sein Vorgänger Paul van de Weyer ist aus Glehn weggezogen.

Die Stadt Korschenbroich ist Theo Dahmen bereits bekannt, wenn er zum 1. Januar seine neuen Aufgaben als Kantor in der Pfarreigemeinschaft Neuss-West/Korschenbroich antreten wird. "Seit Oktober 1988 leite ich als Chordirektor den Männergesangsverein Cäcilia Liedberg", sagt der 55-Jährige, der sich auf seine neue Vollzeitstelle freut. Künftig wird er für St. Pankratius in Glehn und vier Pfarren im Neusser Westen zuständig sein. Ende Juni hatte die Pfarreiengemeinschaft den langjährigen Küster, Kantor und Chorleiter Paul van de Weyer in Glehn verabschiedet, Durch Zufall habe er davon erfahren, sagt Theo Dahmen. "Ich hatte schon seit längerer Zeit ein Auge auf die Pfarreigemeinschaft. Doch dass es jemals klappen würde, hätte ich noch vor wenigen Monaten nie für möglich gehalten", erzählt der gebürtige Mönchengladbacher.

Der 55 Jahre alte Theo Dahmen war der einzige, der sich als Nachfolger bewarb - und bekam den Zuschlag. Familiäre Gründe haben ihn dazu bewegt, in der Nähe seiner Geburtsstadt Mönchengladbach Ausschau nach einer freien Stelle im Kirchenamt zu halten.

In knapp fünf Monaten wird Theo Dahmen sein neues Amt antreten. Fast 26 Jahre lang war er dann für die Kempener Propsteigemeinde verantwortlich. "Natürlich kommt da auch ein bisschen Wehmut auf. Doch inzwischen überwiegt die Vorfreude aufs neue Amt", sagt Dahmen.

In der Glehner Pfarrkirche kümmern sich zurzeit 14 Senioren-Messdiener um einen reibungslosen Ablauf während der Messen unter der Woche, am Wochenende springt Joachim Schröder als Küster ein und übernimmt organisatorische Tätigkeiten in der Kirche. In den ersten Jahren wird Dahmen dort für die Küstertätigkeiten verantwortlich sein. Zu den Kirchen, die er als neuer Kantor betreut, zählen außerdem St. Martinus Holzheim, St. Elisabeth und St. Hubertus Reuschenberg sowie St. Stephanus Grefrath.

Theo Dahmens Herz schlägt besonders stark für die Kirchenmusik. Dafür ist er auch in Liedberg beim Männergesangverein bekannt. Und so will er in Neuss und Korschenbroich gleich die Leitung dreier Chöre übernehmen. "Dazu zählen die Kirchenchöre Glehn, Holzheim und Steinforth-Rubbelrath", sagt Dahmen, der es inzwischen auch in Betracht zieht, mit seiner Familie nach Mönchengladbach-Neuwerk zu ziehen. Das ist sein Geburtsort, auch seine Frau stammt von dort. "Entsprechend tief liegen die Verwurzelungen. Auch meine Schwiegermutter lebt dort. Sie braucht die Unterstützung ihrer Familie", sagt berichtet der Kantor.

Auch über Chören hinaus gilt seine Begeisterung der Musik. "Ich würde mich freuen, wenn neben den Kirchenchören auch noch so etwas wie ein Familienchor zustande käme", erzählt Theo Dahmen, der in den 1980er Jahren Instrumentalpädagogik sowie Katholische Kirchenmusik studiert hat und 1990 nach diversen Chorleitungen ein Konzertdiplom für die Orgel erlangte.

Seinen Arbeitsplatz an der bekannten Albiezorgel in der Kempener Propsteikirche wird er als begeisterter Musiker sicher vermissen. Künftig wird er an anderem Ort wirken "und viele Menschen in Neuss und Korschenbroich für die Musik begeistern", sagt der 55 Jahre alte Kirchemusiker.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE