1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Kevelaer: Löschzug Kevelaer hat keine Nachwuchssorgen

Kevelaer : Löschzug Kevelaer hat keine Nachwuchssorgen

Der Löschzug Kevelaer befindet sich in der glücklichen Lage nicht über Nachwuchssorgen klagen zu müssen. Damit dies auch so bleibt, appellierte Löschzugführer Tobias Schülpen bei der Jahreshauptversammlung an seine Mitglieder, es müsse viel gearbeitet werden. Die Kameradschaft als Grundgedanke des Zusammenhalts dürfe nicht verloren gehen, so der Löschzugführer. Zu einem der erfreulichsten Ereignisse in 2016 zählt sicherlich, dass der Löschzug im August die Möglichkeit erhielt, sich einmal mehr von seiner besten Seite zu zeigen. Erstmalig, nach mehr als 15 Jahren, wurde ein Tag der offenen Tür veranstaltet. Neben zahlreichen Schauübungen konnten sämtliche Fahrzeuge und Gerätschaften begutachtet werden und realistische Einsatzszenarien hautnah erprobt werden. Auch ein Rettungshubschrauber der Johanniter-Unfallhilfe sorgte für Staunen bei den Besuchern. Der nächste Tag der offenen Tür soll aller Voraussicht nach 2018 stattfinden.

Zum Abschluss seines Jahresberichts dankte Schülpen neben der Einsatzabteilung, auch der Jugendfeuerwehr, dem Spielmannszug und der Alters- und Ehrenabteilung für ihr Engagement zum Allgemeinwohl der Bevölkerung. Weiterer Dank galt den politischen Gremien für die gute Zusammenarbeit. Aus der Jugendfeuerwehr wechselten mit Erreichen der Volljährigkeit r zwei junge Feuerwehrmänner in die Einsatzabteilung des Löschzuges Stadtmitte. Durch den stellvertretenden Wehrleiter Heinz Tepest befördert wurden: Peter Gleumes (Feuerwehrmann-Anwärter), Louis Giesel, Jan Ivasenko, Darius Kormanjos (alle Feuerwehrmann), Yanik Heckens, Ben Weynhoven (beide Oberfeuerwehrmann), Dustin Linßen (Unterbrandmeister), Fabian Daniels und Daniel Maas (beide Brandmeister), Frank Holtappels (Brandinspektor). Aufgrund des Erreichens der Altersgrenze wurde Unterbrandmeister Peter Deckers nach mehr als 31 Jahren aktivem Feuerwehrdienst in die Ehrenabteilung des Löschzuges verabschiedet.

Durch die Stadt Kevelaer und den Verband der Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen wurden während der Jahreshauptversammlung in Kevelaer verdiente Feuerwehrangehörige geehrt. Vom Verband der Feuerwehr wurden geehrt: Yannik Heckens und Marcus Knappmann (zehn Jahre), Hans Gerd Beckmann und Günter Baumanns (40 Jahre) und Helmut Stellmacher (50 Jahre). Im Namen der Landesregierung und durch die Stadt Kevelaer wurden geehrt: Volker Thyssen und Martin Sieben (Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre) sowie Paul Hellmanns und Uwe Schuldes (Ehrenzeichen in Gold für 35 Jahre).

(RP)