Liwon verkauft Millionen-Objekt in Hilden an Hamburg Trust

Zum Preis werden keine Angaben gemacht: Liwon verkauft Millionen-Objekt an Hamburg Trust

Der Abriss ist noch nicht abgeschlossen, da hat das Wohn- und Geschäftshaus bereits den Besitzer gewechselt. Kurz zuvor hatte der Hamburg Trust Wohnungen im Düsseldorfer Medienhafen erworben.

Eigentumswohnungen gehen in Hilden weg wie frisch geschnittenes Brot. Aber auch Mietwohnungen werden für Anleger immer interessanter. Auf dem Eckgrundstück Hochdahler-/Nordstraße etwa errichtet das Bau-Unternehmen Tecklenburg für rund sieben Millionen Euro 24 Mietwohnungen. Bezug Anfang 2019. Eigentümer sind eine Sparkasse und Tecklenburg. Die Kaltmiete soll im Schnitt bei 11,50 Euro liegen. Die Liwon Gruppe (Essen) errichtet an der Beethovenstraße 35 ein Wohn- und Geschäftshaus mit 105 Mietwohnungen (6500 Quadratmeter), Tiefgarage sowie rund 1300 Quadratmeter Einzelhandelsflächen. Im Juni 2017 hat der Projektentwickler das heruntergekommene Nahversorgungszentrum mit rund 4000 Quadratmeter gekauft. Der Abriss ist noch nicht abgeschlossen, da hat das Millionen-Objekt bereits den Besitzer gewechselt. Neuer Eigentümer ist der Hamburg Trust, genauer der geschlossene Fonds Domicilium Invest für institutionelle Anleger. Zum Kaufpreis wollte man nichts sagen. Die Hamburger haben gerade erst die unteren acht Stockwerke des eleganten Appartements-Projekts „WinWin“ an der Speditionsstraße 4-6 in Düsseldorf erworben. 78 Wohnungen mit einer Wohnfläche von insgesamt 3.250 Quadratmetern. Der Fonds hält damit rund 40 Prozent des 20-stöckigen Gebäudes. Fertigstellung 2020 – so wie in Hilden an der Beethovenstraße geplant. „Angesichts der hohen Nachfrage nach Wohnraum und des geringen Angebots ist Düsseldorf ein attraktiver Markt für uns. Dies gilt speziell für möblierte Appartements, die den heutigen Anforderungen an Flexibilität und Komfort entsprechen“, sagt Oliver Priggemeyer, Mitglied der Geschäftsführung von Hamburg Trust. Der Spezialfonds mit einem Zielvolumen von 600 Millionen Euro investiert breit gestreut in Wohnimmobilien in Metropolen und Mittelstädten mit dynamischer Bevölkerungs- und Wirtschaftsentwicklung. Dazu zählt für Hamburg Trust auch Hilden: „In Hilden ist der Leerstand ähnlich gering wie in Düsseldorf, die Ankaufspreise sind jedoch niedriger.“ Bürgermeisterin Birgit Alkenings betrachtet diese Entwicklung mit Sorge: „Investoren aus dem Ausland legen in Deutschland ihr Geld in Wohnimmobilien an. Dann steigen die Mieten. Das ist nicht gut für Hilden. Der Wohnungsmarkt ist schon sehr angespannt. Das führt dann zu sozialen Verwerfungen.“

Mehr von RP ONLINE