Duisburg: Kugelbahn mit neuem Weltrekord

Duisburg: Kugelbahn mit neuem Weltrekord

Das Explorado in Duisburg, das größte Kindermuseum Deutschlands, und der Reiseveranstalter Schauinsland-Reisen bauen gemeinsam an einem neuen Kugelbahn-Rekord.

Den aktuellen Weltrekord hält Australien mit 1287 Metern. Die ersten 500 Meter der Duisburger Kugelbahn laufen bereits, auf geschlossenen und offenen Rohren, um ein Holzgerüst herum. Und es wird täglich weitergebaut. Zum Bau der größten Kugelbahn der Welt haben sich etwa 20 Schulklassen aus Duisburg und Umgebung angemeldet, um die beiden Unternehmen zu unterstützen. Jede Klasse, die bei dem Rekordversuch mitmachen wollte, konnte sich ein Teilstück für die Kugelbahn abholen und dieses dann frei gestalten.

Malen, kleben, schrauben, den Schulnamen anbringen und mehr: Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Bei den Klassen, die sich an dem Projekt beteiligten, bekam eine Gruppe von vier Personen kostenlosen Eintritt ins Kindermuseum oder aber die gesamte Klasse erhielt einen vergünstigten Eintrittspreis von fünf Euro pro Person.

Die Schüler der Ottfried-Preußler-Schule in Duisburg-Meiderich waren begeistert von der Kugelbahn, und Schauinsland-Reisen Geschäftsführer Gerald Kassner freut sich, das Explorado für den Bau der "Kugelbahn der Rekorde" zu unterstützen. Bis Mittwoch, 18. Juni mussten die Teilstücke dann wieder zurück zum Explorado gebracht werden.

  • Weltrekord in Duisburg: So ist die riesige Sandburg entstanden

Am kommenden Mittwoch, 2. Juli ist es dann endlich soweit: An diesem Tag wird sich herausstellen, ob der Rekordversuch gelungen ist. "Ich möchte mich jetzt schon einmal für die rege Beteiligung der Schulen bedanken. Hoffentlich wird es wirklich ein Rekord", so Kassner. Bis dahin kann noch jeder Besucher, der eine Kugel auf der Bahn der Rekorde laufen lassen möchte, diese für 50 Cent kaufen. Mit Pressluft steigt die silberne Kugel hinauf unter die Decke der zweiten Etage des Museums. Seit Ostern sind so bereits zahlreiche Kugeln verkauft worden. Durch den Verkauf der Kugeln ist im Abenteuermuseum "Odysseum" in Köln ein vierstelliger Betrag zusammen gekommen.

Das lässt die Schüler in Duisburg schon mal auf gute Aussichten hoffen, denn der Erlös aller verkauften Kugeln kommt den Fördervereinen beteiligter Schulen zugute. Ein Drittel geht an die Klasse mit dem kreativsten und schönsten Teilstück, eine Jury entscheidet über den Gewinner.

Die restlichen zwei Drittel werden per Losentscheidung an die restlichen Klassen verteilt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE