Duisburg: Keine Angst vor Einladung in Kirche

Duisburg : Keine Angst vor Einladung in Kirche

Offene Kirchenportale bis Mitternacht, Live-Musik, Kerzenschein und besondere Beleuchtung, besinnliche Gesänge - all das erwartet Besucher am Samstag, 12. September, ab 18 Uhr in der Liebfrauenkirche in der Duisburger City. Auf dem Programm steht "Nightfever" - eine Gebetsnacht voller Atmosphäre, die besonders junge Menschen ansprechen soll, aber auch allen anderen offen steht. Zu dieser Veranstaltung, die erstmalig im Bistum Essen stattfinden wird, lädt das Citypastoralprojekt "Das Portal" der Pfarrei Liebfrauen ein.

Der Abend beginnt um 18 Uhr mit einer Einstimmung. Im Anschluss daran besteht bis in die Nacht hinein Gelegenheit zu Gebet, Gesang und Gespräch - untereinander sowie mit der Stadtjugendseelsorgerin und Priestern der Pfarrei. Auch Segnungen und das Sakrament der Versöhnung werden gespendet und sind in einer offenen Atmosphäre neu erlebbar. Der Abend wird ab 23 Uhr mit der Feier der Hl. Messe beschlossen.

Die Idee zu "Nightfever" entstand nach dem Weltjugendtag 2005. Das Projekt wurde zunächst in Bonn in die Praxis umgesetzt und findet mittlerweile in etwa 20 deutschen Städten sowie in Österreich und seit neuestem auch in Belgien regelmäßig statt. "Wir möchten die Freude verschenken, die wir selbst beim Weltjugendtag erfahren durften, und laden Passanten ein, sich von der Liebe und Barmherzigkeit Gottes berühren zu lassen", so Kaplan Andreas Süß, einer der ursprünglichen Initiatoren der Aktion. Bei "Nightfever" sind alle eingeladen, in die Kirche zu kommen, dort kurz oder länger zu verweilen, die Angebote vor Ort zu nutzen oder einfach nur die Atmosphäre zu genießen. Denn nachts empfinden Menschen anders als am Tage, Licht, Farben und Geräusche werden intensiver erlebt, Gedanken und Gefühle, die am Tag überdeckt werden, treten in der Nacht mitunter klarer hervor.

Das Konzept von "Nightfever" ergänzt das Angebot der Citypastoral der Liebfrauenkirche. Stadtdechant Pfarrer Bernhard Lücking, der die Citypastoral Ende vergangenen Jahres aus der Taufe gehoben hat, ist es in wichtiges Anliegen, "die Menschen mit Christus in Berührung zu bringen". Diesem Leitgedanken will auch das Duisburger Organisationsteam von "Nightfever", das sich aus ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern zusammensetzt, konsequent folgen.

"Keiner braucht zu erschrecken, wenn wir am Samstagabend auf der Königstraße dazu einladen, in die Kirche zu kommen und eine Kerze anzuzünden. Wir wollen hier niemanden 'missionieren'. Kirche soll einfach einmal von einer anderen Facette erlebbar sein", sagt Stephan Koch aus dem Duisburger Organisationsteam. Auch am 28. November und am 23. Januar wird diese offene Gebetsnacht in der Liebfrauenkirche stattfinden. Weitere Termine sind in Planung.

(RP)
Mehr von RP ONLINE