1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf-Mörsenbroich: Tiernotruf rettet 20 zahme Ratten von einem Parkplatz

Düsseldorf-Mörsenbroich : Tiernotruf rettet 20 zahme Ratten von einem Parkplatz

Mühselige vier Tage brauchte der Tiernotruf Düsseldorf, um 20 zahme Hausratten von einem Parkplatz einzufangen, die dort jemand ausgesetzt hatte. Eine Frau hatte sie Ende Februar entdeckt. Nun sucht das Tierheim Düsseldorf nach neuen Besitzern.

Die Düsseldorferin entdeckte die Ratten beim Gassi-Gehen mit ihrem Hund auf dem Parkplatz der Grashofstrasse, schräg gegenüber eines Schnellrestaurants. Die weiß-braunen Farbratten flitzten dort auffällig im Gestrüpp am Rande des Parkplatzes umher. Daraufhin benachrichtigte die Finderin den Tiernotruf, der einen Tag später mit dem Einfangen der Ratten begann.

Dabei half, dass die Finderin bereits begonnen hatte, die Tiere regelmäßig zu füttern. Denn sie wurden durch das Füttern zutraulich und liefen in die improvisierten Käfige des Tiernotrufs. Nach vier Tagen waren dann endlich alle Tiere eingefangen und ins Tierheim Düsseldorf gebracht.

Farbratten kommen nicht in der Natur vor, sondern wurden als Haustiere gezüchtet. Deswegen war den Tierrettern auch sofort klar, dass es sich um zahme Tiere handelte. "Sie waren sehr zutraulich und sind uns sogar über die Füße gelaufen", erzählte Stefan Bröckling vom Tiernotruf.

Laut Bröckling werden Ratten sehr häufig ausgesetzt, weil die Besitzer sich im Zoogeschäft falsch beraten lassen. "Dann haben sie plötzlich ein Weibchen und ein Männchen gekauft und unterschätzen die hohe Nachwuchsrate."

Farbratten werden im Alter von fünf bis sechs Wochen geschlechtsreif und sind direkt nach der Geburt und in der Stillphase schon wieder empfängnisbereit. Ein Wurf besteht im Durchschnitt aus etwa zwölf bis 14 Jungtieren, möglich sind aber auch bis zu 20 und mehr. Bester Beweis für die Fortpflanzungsfreudigkeit der Tiere: Noch während der Einfang-Aktion bekam eins der Weibchen zwölf Junge.

Im Tierheim angekommen, stürzten sich die Ratten sofort auf das Futter, wie Kleintier-Expertin Lisa Hufer erzählt. "Sie waren sehr ausgehungert und hätten nicht lange draußen überlebt", sagt sie. Eine Ratte hatte Flöhe, sonst seien alle gesund gewesen.

Das Tierheim übergab die Weibchen der Rattenhilfe Nordrhein-Westfalen. Bei dieser Organisation kümmern sich ehrenamtliche Pfleger bis zur Weitervermittlung um die Tiere. Die Männchen sind im Tierheim Düsseldorf geblieben und warten dort noch auf ihren Kastrations-Termin. Erst danach können sie vermittelt werden.

"Auch wenn Ratten generell immer noch ein schlechter Ruf anhaftet, lassen sie sich gut und leicht vermitteln", so Lisa Hufer. Weil sie so zutraulich sind, sind die gefundenen Farbratten auf jeden Fall gut für Anfänger geeignet.

Wie die Vermittlung eines Tierheim-Tieres genau abläuft, lesen Sie hier.