Düsseldorf-Hafen: 15-Jährige tot in ehemaliger Papierfabrik aufgefunden

Ehemalige Papierfabrik in Düsseldorf : 15-Jährige tot aufgefunden — 16-Jähriger festgenommen

Am Sonntagnachmittag ist ein 15 Jahre altes Mädchen am Düsseldorfer Hafen tot aufgefunden worden. Ein 16-Jähriger steht unter dringendem Tatverdacht.

Das teilte die Polizei am Montagvormittag mit. Demnach wurde das Mädchen auf dem Gelände der ehemaligen Papierfabrik an der Fringsstraße am Hafen gefunden. Ein herbeigerufener Notarzt konnte ihr nicht mehr helfen, das Mädchen war bereits tot.

Die Behörden gehen von einem Tötungsdelikt aus. Nach Informationen unserer Redaktion soll es sich um eine Beziehungstat handeln.

15-Jährige tot in Düsseldorf aufgefunden - Pressekonferenz der Polizei

Der Fundort ist dem Vernehmen nach auch der Tatort, der umfangreich untersucht wurde. Vor Ort wurde ein 16-Jähriger unter dringendem Tatverdacht festgenommen, wie die Polizei weiter mitteilte. Er kam zum Tatort, während die Polizei dort Spuren sicherte.

Die "Mordkommission Hermes" — so der Name der ehemaligen Papierfabrik — ermittelt. Am Nachmittag wollen Polizei und Staatsanwaltschaft in einer Pressekonferenz über Details informieren.

Der Vorstand der Rialto Capital AG, die die Ruine 2015 gekauft hat, erfuhr durch unsere Redaktion, dass die alte Papierfabrik nun Tatort eines schweren Verbrechens geworden ist. Markus Mertens, selbst Familienvater, reagierte bestürzt.

Schon Ende des vergangenen Jahres hatte er mit dem Abriss der alten Gebäude beginnen wollen, in denen es seit der Schließung der Fabrik immer wieder gebrannt hatte. Doch dafür ist ein neuer Erbpachtvertrag für das Gelände nötig, und der ist erst jetzt unterschriftsreif geworden. Nachdem ein Jugendlicher beim Graffiti-Sprayen in der Ruine abgestürzt war und sich schwer verletzt hatte, hatte der Investor das Gemäuer mit mehr als 200 Stahlplatten gegen unbefugte Eindringlinge schützen lassen.

Diese Woche hatte Mertens eigentlich gute Nachrichten verkünden wollen: Das Logistikzentrum, das er an Stelle der Ruine bauen will, soll bei der Immobilienmesse Mipim in Cannes präsentiert werden. Jetzt rechnet Mertens erst einmal mit einem Anruf der Kriminalpolizei.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die ehemalige Hermes-Papierfabrik im Düsseldorfer Hafen

(hpaw)
Mehr von RP ONLINE