Urdenbach: Urdenbach-Experiment geglückt

Urdenbach: Urdenbach-Experiment geglückt

Vom Lokalrivalen Garather SV kamen Trainer und Spieler. Die die ehemaligen Garather sind mit den Urdenbacher Youngster zusammengewachsen und stehen auf Tabellenplatz 4.

Aus zwei mach eins. Gemäß diesem Motto ist beim TSV Urdenbach ein durchaus riskantes Mannschaftsprojekt geglückt, das zu Saisonbeginn in Angriff genommen worden war, nämlich der Neuaufbau des Seniorenteams in der Kreisliga A. Das Besondere daran: Der personelle Zugewinn kam mit dem Trainer-Duo Mike Kütbach und Benjamin Grothe sowie einer Handvoll Spieler ausgerechnet vom benachbarten Rivalen Garather SV. Auf die Frage: "Kann das gutgehen?" gibt der aktuelle Tabellenstand eine positive Antwort. Mit 25 Punkten belegt der TSV nach 15 Spieltagen Tabellenrang vier und positioniert sich damit an der Spitze einer dreiköpfigen Verfolgergruppe hinter dem Trio der Aufstiegsaspiranten Ratingen 04/19 II, Sparta Bilk und TuS Gerresheim.

Die Urdenbacher - ein Vereins-Mix aus überwiegend erfahrenen Ex-Garathern und Jungtalenten aus der erfolgreichen TSV-Jugend, haben die Titel ambitionierten Spartaner aus Bilk hat der in der letzten Pflichtpartie vor der Winterpause mit 5:3 sogar unerwartet deutlich geschlagen. Das Team hat eindrucksvoll seine Qualität unterstrichen. Das hat die euphorischen Stimmung im Verein - nicht zuletzt bei der dem Heimspielsieg folgenden Weihnachtsfeier - in eine ungeahnte Höhe getrieben hat.

Grund zur bester Feierlaune ist dabei nicht allein die gute Platzierung, wie der Erfolgs-Trainer betont, sondern die Art und Weise, wie seine alten und neuen Jungs zu einem Team zusammengefunden haben und das Kütbach'sche Fußballkonzept nahezu perfekt umsetzen. "Das ist eine gute Truppe", stellt der Coach höchst zufrieden fest.

Beim siebten Saison-Dreier am Samstag sorgten Urdenbachs Eigengewächs Matthias Gerlitz (3.) und Ex-GSV-Angreifer Julian Fein (7.) in beispielhafter Gemeinsamkeit für eine frühe Führung. "Wir haben die Räume gut zugemacht und schnelle Konter gespielt", lautete die Kütbach-Analyse nach dem Schlusspfiff. Nach einem weiteren Gerlitz-Treffer (55.) kamen die Gäste zunächst heran(56.). Erneut Fein (66) sowie Lukasz Jedrysiak (81.) schraubten den Vorsprung in die Höhe. Erst kurz vor Schluss glückte Sparta-Torjäger Oliver Thederahn Ergebniskosmetik (84., Strafstoß/86., direkt verwandelter Freistoß).

Skepsis war zu Saisonbeginn bei den TSV-Verantwortlichen durchaus vorhanden. Nicht zuletzt, weil der Traineraustausch von Frank Kober durch Mike Kütbach sowohl in Urdenbach als auch in Garath nicht geräuschlos vollzogen hatte. "Wir sind offen aufgenommen worden", unterstreicht Kütbach.

Jung und Alt, Zugänge und Angestammte harmonieren inzwischen auf und neben dem Platz. Oldie Slawomir Schulte ist mit seinen 42 Jahren zum Vater der Mannschaft geworden. Die Youngster Marc Daehne, Gerlitz, Felix Göhl und Philipp Zimmermann profitieren von seinen Tipps. Wie viel Einigkeit der TSV-Kader besitzt, zeigt die Tatsache, dass die Lücke des seit Monaten verletzten TSV-Kapitäns Lucas Püschel in der Abwehr gemeinschaftlich geschlossen wird.

(hel)