1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Elke Kies: Es liegt was in der Luft an der Lindemannstraße

Elke Kies : Es liegt was in der Luft an der Lindemannstraße

"Der schönste Duftspot in Düsseldorf ist die Lindemannstraße im Frühling", sagt Elke Kies. "Denn dann blühen - wie der Straßenname ja schon verrät - die Linden, und das ist für mich persönlich einfach eine tolle Geruchserfahrung." Kies weiß, wovon sie redet: Sie ist eine der führende Duftregisseurinnen in Deutschland und Chefin des Unternehmens "Magic Box" und damit in einem Segment unterwegs, das zunehmend an Bedeutung gewinnt. "Ich mache keine Parfüms", sagt sie. Es gehe um die Inszenierung eines Duftes für Events oder auch für den Einsatz in der Werbung.

"Der schönste Duftspot in Düsseldorf ist die Lindemannstraße im Frühling", sagt Elke Kies. "Denn dann blühen - wie der Straßenname ja schon verrät - die Linden, und das ist für mich persönlich einfach eine tolle Geruchserfahrung." Kies weiß, wovon sie redet: Sie ist eine der führende Duftregisseurinnen in Deutschland und Chefin des Unternehmens "Magic Box" und damit in einem Segment unterwegs, das zunehmend an Bedeutung gewinnt. "Ich mache keine Parfüms", sagt sie. Es gehe um die Inszenierung eines Duftes für Events oder auch für den Einsatz in der Werbung.

Im Rahmen der Sonderausstellung "Werbung - Die Kunst der Kommunikation" im Stadtmuseum Düsseldorf hielt die Duftregisseurin gerade einen Vortrag über den positiven Einfluss von Duft im Leben und auch in der Werbung. Darin sprach sie auch über die verschiedenen Ebenen, auf denen Düfte wirken können - von ganz unterschwelligen Einflüssen bis hin zu bewusst wahrgenommenen Gerüchen, die Menschen ein gutes Gefühl vermitteln.

Für die hiesige Landesgartenschau etwa kreierte Kies einen Geruch, der den Namen "Waldidyll" trägt - bei der Schau stehen Wälder und Bäume im Fokus. Die Geschäftsfrau ist in ganz Europa unterwegs, um Duftkonzepte von der Idee bis zur technischen Umsetzung zu kreieren. Geschäftlich ist sie sehr oft in Düsseldorf, berät Firmen und hält Vorträge wie im Stadtmuseum. Die Duftregie ist für sie zum Leben geworden: "Diese Vielfalt ist unglaublich, es gibt so viele Aspekte." Sie mag es, wenn sie die Gesichter der Menschen sieht, die die verschiedenen Düfte erleben. "Es ist nichts Intellektuelles, es ist etwas, das uns innewohnt: Wir sind sehr stark von Gerüchen gesteuert."

  • Der Tänzer Daniel Smith präsentierte seine
    Gegen den Blues mit Düsseldorfer Fotokunst : Mit Paradiesvögeln gegen Corona-Traurigkeit
  • Walter Kreutner macht seit Jahrzehnten Ausdauertraining
    Düsseldorfer will mit Hündin 25.000 Euro gewinnen : Hündin Yosiko hält Herrchen Walter jung
  • US-Generalkonsulin Fiona Evans wird Düsseldorf verlassen,
    Eine Konsulin sagt Düsseldorf Goodbye : In Düsseldorf hat sie ihre deutschen Wurzeln aufgespürt
  • Nimwegen ist bei Besuchern beliebt.
    Ab Dienstag Hochinzidenzgebiet : Welche Ausnahmen bei Kurzausflügen in die Niederlande gelten
  • Zwei Personen laufen eine verdreckte Straße
    Aufatmen in Flutgebieten : Keine neue Unwetterkatastrophe in NRW
  • Die Seilbahn könnte in Kürze wieder
    Siebe-Tage-Inzidenz von 69,7 : Ab Montag gelten in Solingen wieder Regeln der Stufe 3

In ihrem Vortrag gab sie auch ein Update über die neuesten Erkenntnisse der Forschung. "Der Mensch hat mehr Riechkapazität, als wir alle denken", sagt sie. Vor allem sei das richtige Riechen auch Übungssache, betonte sie.

Und wie riecht Düsseldorf für die Expertin? "Heimelig und weltoffen, beides zugleich. Es gibt solche und solche Ecken."

(jur)