Horrem: Umbau der Bahnhofs-Rückseite wird teurer

Projekt „Soziale Stadt Horrem“ : Umbau der Bahnhofs-Rückseite wird erheblich teurer

Die westliche Rückseite des Bahnhofs soll ab Ende August umgestaltet werden. Der Zugang zum Fußgängertunnel, der zu den Gleisen führt, soll heller, offener und freundlicher werden. Aber dieser Umbau wird teurer als geplant.

Eine „nicht so erfreuliche Mitteilung“ hatte der Erste Beigeordnete Robert Krumbein am Ende der Stadtratssitzung zu verkünden: „Die Umgestaltung der Bahnhofs-Westseite in Horrem wird erheblich teurer werden – um 1,2 Millionen Euro.“ Die für das Schlüsselprojekt im Stadtteilentwicklungsprogramm „Soziale Stadt Horrem“ bisher angenommene Kostenschätzung von 2,2 Millionen Euro wird nicht zu halten sein. Aufgrund „Steigerungen wegen der konjunkturellen Lage“ gehen die Planer nun von 3,4 Millionen Euro Kosten für die Bahnhof-Rückseite inklusive Platzgestaltung aus.

Zwei Angebote hat die Stadt für den Umbau des Bahnhofs-Vorplatzes an der Knechtstedener Straße und die Öffnung des Tunnel-Eingangs mit großzügigerer Treppenanlage erhalten. Zwar habe die Stadt die Anforderungen für die Umgestaltung auf Kostenminimierungen überprüft, diese Überlegung aber mangels Einsparpotenzial wieder verworfen. „Wir wollen die Bahnhofs-Westseite besser, heller und freundlicher gestalten“, so lautete der Auftrag, der umgesetzt wird. Da die Projekte des Stadtteilentwicklungsprogramms „Soziale Stadt Horrem“ zu 70 Prozent vom Land NRW gefördert werden, hat die Stadt Kontakt mit der Bezirksregierung aufgenommen. „Sie hat uns zugesagt, die Verteuerung auf ihre Liste zu schreiben“, sagte Krumbein, der auf einen dann noch übrigbleibenden Eigenanteil von rund 360.000 Euro hinwies, den die Stadt mehr zahlen müsse.

Mit einer größere Verschiebung des Baustarts rechnet Krumbein nicht: „Wir wollten eigentlich jetzt zu Beginn der Sommerferien im Juli loslegen, nun werden die Arbeiten eher in der zweiten Augusthälfte, zum Ende der Ferien, beginnen.“ Bis dahin müsse die Auftragsvergabe geklärt und bis Ende Juli erfolgt sein. Nach mehreren Verschiebungen und neuen Planungen sollte der Umbau im September 2019 fertiggestellt sein. Jetzt müsse noch einmal neu mit dem Anbieter, der den Zuschlag erhält, ein genauer Bau-Zeitenplan abgestimmt werden. Durch die Verzögerungen wird ein Teil der Finanzierung in den Haushalt 2019 übertragen werden.

Im nächsten Planungs- und Umweltausschuss am 10. Oktober will die Verwaltung einen Gesamtstand des Projektes „Soziale Stadt Horrem“ vorlegen. „Da werden wir auch genau sagen können, was wir 2019 noch vorhaben“, betonte Krumbein.