1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Buchtipp: Neu in der Dinslakener Stadtbibliothek

Dinslaken : Exil unter Palmen

Sanary-sur-Mer, ein kleines Fischerdorf an der Côte d’Azur, war von 1933 bis Anfang der 1940er-Jahre so etwa wie die „Hauptstadt der deutschen Exilliteratur“ (Ludwig Marcuse). Hier fanden nach der Machtübernahme Hitlers in Deutschland rund 70 deutsche Schriftsteller für einige Zeit Zuflucht vor der Verfolgung durch die Nazis.

Darunter waren so prominente Namen wie Thomas Mann, Lion Feuchtwanger, Bertolt Brecht, Ernst Bloch, Egon Erwin Kisch, Erich Maria Remarque, Joseph Roth, Ernst Toller oder Stefan Zweig – um nur einige der bekannteren deutschen Schriftsteller und Intellektuellen zu nennen.

Magali Nieradka-Steiner, Deutsch-Französin, Literaturwissenschaftlerin und intime Kennerin Südfrankreichs, beschreibt in ihrem Buch, „Exil unter Palmen“ detailreich und anschaulich die meist sehr schwierigen Lebens- und Arbeitsbedingungen der „Sanaryens“ und stellt ausführlich auch den beachtlichen literarischen Ertrag dieser Jahre vor. Die Exil-Autoren trafen sich in Cafés, am Hafen oder in den Häusern der Wohlhabenderen unter den Exilanten, zum Beispiel im Hause der Feuchtwangers oder Thomas Manns und seiner Familie.

Es war aber nur oberflächlich betrachtet ein Exil wie eine Sommerfrische. Denn die meisten Emigranten mussten sich auch hier mit finanziellen Sorgen herumschlagen, und alle litten unter dem Verlust ihrer Heimat und vor allem ihres deutschen Lesepublikums.

Mit dem Kriegseintritt Frankreichs veränderte sich die Situation der deutschen und österreichischen Emigranten in Südfrankreich grundlegend. Aus geschätzten „Kurgästen“ wurden „feindliche Ausländer“, die früher oder später in Internierungslagern landeten, so zum Beispiel Lion Feuchtwanger oder Alfred Kantorowicz. Einige der deutschen Emigranten konnten sich aber von Sanary ins nahe gelegene Marseille durchschlagen und dort eine der letzten Schiffspassagen nach Lissabon oder Afrika ergattern.

Das gründlich recherchierte und mit vielen Fotodokumenten illustrierte Sachbuch liest sich passagenweise wie ein spannender Roman – vor allem dank seiner farbigen Erzählweise und der vielen eingestreuten Anekdoten. Ein wichtiges Kapitel deutscher Literaturgeschichte, serviert als unterhaltsame Erzählung mit gedanklichem Tiefgang – das kann allemal zur Lektüre empfohlen werden! Aber auch Kenner der deutschen Literatur des 20. Jahrhunderts werden hier manches Neue erfahren.

Magali Nieradka-Steiner:
Exil unter Palmen – Deutsche Emigranten in Sanary-sur-Mer, Theiss Verlag: 2018.

(rs)