Käse-Rückruf wegen Listerien-Bakterien bei Edeka, Real, Kaisers, Kaufland und Lidl

Edeka, Real, Kaisers, Kaufland und Lidl: Käse-Rückruf wegen Listerien-Bakterien

Deutschlands größter Molkereikonzern ruft verschiedene Arten von Reibekäse wegen des Befalls mit gesundheitsgefährdenden Bakterien zurück. Betroffen sei Reibekäse, der bei den Supermarktketten Edeka, Real, Kaiser's Tengelmann, Kaufland, Lidl und Netto in Beuteln verkauft worden sei, teilte das Deutsche Milchkontor am Mittwoch (DMK) in Bremen mit.

Die Bakterien seien in den Sorten Pizzakäse, Gratinkäse, Mozzarella, Emmentaler, Gouda und Edamer mit Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen Ende Dezember und Mitte Januar festgestellt worden. Der Käse wurde demnach im DMK-Werk Georgsmarienhütte hergestellt. Der Käse wurden unter Produktnamen wie "Landhof", "Mibell", "Star Marke", "Lovelio", "Gutes Land" und "real Quality" vertrieben.

>> Das sind die gesundheitlichen Folgen einer Listerien-Infektion

  • Wo Fleisch wirklich überall drin ist : Warum Käse nicht vegetarisch ist

Bei Kontrollen sei ein Befall des Käses mit Listerien festgestellt worden, teilte das DMK mit. Die Listerienart könne bei Menschen mit schwachem Immunsystem wie Säuglingen, Schwangeren oder Älteren zu schweren Erkrankungen führen wie Entzündungen des Gehirns, teils auch zum Tod. Die festgestellten Werte lägen jedoch unterhalb der gesetzlichen Schwellen. Es könne dennoch nicht ausgeschlossen werden, dass die Grenzwerte bis zum Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums überschritten würden.

Hier geht es zu einer Liste der Reibekäse-Produkte, vor deren Verzehr vorsorglich gewarnt wird. (PDF)

(AFP)