Nach Fukushima: Deutschland ist nicht ausreichend auf Atomunfall vorbereitet

Nach Fukushima : Deutschland ist nicht ausreichend auf Atomunfall vorbereitet

Drei Jahre ist die Katastrophe von Fukushima her. Noch immer kämpft das Land mit den Spätfolgen. Jetzt gibt die Schutzkommission für Katastrophenfälle an, dass auch Deutschland nicht ausreichend auf einen nuklearen Störfall vorbereitet ist.

Das geht nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" vom Samstag aus einer Stellungnahme der auf Katastrophenfälle spezialisierten Schutzkommission beim Bundesinnenministerium hervor. Demnach haben "verschiedene Übungen zu kerntechnischen Unfällen" unter anderem Lücken bei der medizinischen Versorgung der Bevölkerung aufgezeigt.

Die Umsetzung entsprechender Vorgaben sei "insbesondere auf Ebene der Kreise und Städte, die für die Durchführung von Schutzmaßnahmen zuständig sind, stark verbesserungswürdig", heißt es demnach. Vielerorts fehle es etwa an Strahlenschutzärzten, die Aufschlüsse über die nukleare Belastung der Bevölkerung gewinnen könnten. "Die Schutzkommission fordert daher eine Verbesserung der medizinischen Versorgung und Nachsorge der Betroffenen und Besorgten", heißt es in dem Bericht.

Wie die "SZ" weiter meldete, sind den Experten zufolge auch die Prognose-Systeme für möglichen radioaktiven Fallout und die Evakuierungs-Konzepte im Fall von Atomunfällen verbesserungsfähig. Ausgehend von den Erfahrungen im japanischen Atomkraftwerk Fukushima sollte die Katastrophenschutz-Kommission prüfen, inwieweit deutsche Stellen auf ein vergleichbares Unglück vorbereitet wären.

Die Schutzkommission besteht nach Angaben des Innenminsteriums aus renommierten Wissenschaftlern, die die Bundesregierung ehrenamtlich beraten. Wie eine Ministeriumssprecherin auf Anfrage weiter mitteilte, sind für Notfallschutzmaßnahmen die Länder zuständig.

(AFP)
Mehr von RP ONLINE