1. Digital
  2. Internet

Internet: Gekauft wie gehört: eBay-Konkurrenz Auktionsradio

Internet : Gekauft wie gehört: eBay-Konkurrenz Auktionsradio

Düsseldorf (rpo). Seit Jahren ist eBay die führende Auktionsplattform im Internet. Doch jetzt tritt das Auktionsradio aus Koblenz an, am Thron des Branchen-Primus zu kratzen. Gekauft wie gehört - das ist das Motto des Auktionsradios. Vom Adapter bis zur Zigarettenschachtel kann dort alles den Besitzer wechseln.

Die Auktionen laufen auf vier Kanälen. Im Radiokanal eins wird Ware versteigert. Die Auktionen laufen jeweils zwei bis fünf Minuten. Während dieser Zeit ist der Moderator gefragt, die Ware möglichst interessant darzustellen. "In der Chat-Box kann der Käufer Fragen an Moderator und natürlich Verkäufer stellen", erklärt Dirk Martini, Erfinder des Auktionsradios. Den Zuschlag erhält dann, wer nach zwei Minuten den höchsten Betrag geboten hat. Nach Auktionsende erhalten Käufer und Verkäufer eine Mail, mit der Aufforderung miteinander in Kontakt zu treten.

Radiokanal zwei ist dem Sofortkauf vorbehalten. Wer zuerst den Button "Kauf" drückt, der kann sich bald über einen neuen Toaster freuen. Kanal drei ist der so genannte Überlaufkanal. Hat der kitschige Springbrunnen von Oma im Kanal eins noch keinen Liebhaber gefunden, wird er hier nochmals "mit mehr Liebe" angeboten.

Radiokanal vier ist ausschließlich für Großhändler bestimmt. Sie können hier ihre Ware plattenweise anbieten.

Ware zum Verkauf anzubieten ist sehr leicht. Nach der Registrierung fährt die Hilfsfunktion durch das Menü. Um das Produkt von der Schokoladenseite zu zeigen, kann der Verkäufer bis zu zehn Fotos ins Netz stellen und in den höchsten Tönen loben, denn die Textlänge ist fast unbegrenzt. Zusätzlich kann der Verkäufer die Uhrzeit der Auktion wählen.

Was es noch zu beachten gibt

Die Vorteile des Auktionsradios liegen auf der Hand: Es ist live, spannend und schnell. Stellt man den Artikel morgens ins Netz, kann er mittags schon verkauft sein. "Die besondere Spannung liegt für die Käufer darin, dass sie nicht wissen, was als nächstes versteigert wird", hebt Martini hervor.

Die Einstellgebühren liegen bei 50 Cent inklusive einem freien Bild. Für Händler liegt die Gebühr etwas höher, sie zahlen einen Euro, können aber auch kostenlos ein Foto ins Netz stellen. Zum Empfang des Auktionsradios ist ein DSL- oder ISDN-Anschluss notwendig. Gesendet wird täglich von 12 bis 22 Uhr.