RB Leipzig: Trainer Julian Nagelsmann kritisiert Schiedsrichter Mateu Lahoz

"Er sagte: 'Halt die Klappe'" : Leipzig-Trainer Nagelsmann kritisiert Schiedsrichter Mateu Lahoz

Trainer Julian Nagelsmann vom Fußball-Bundesligisten RB Leipzig war nach der 0:2-Niederlage im Champions-League-Heimspiel gegen Olympique Lyon nicht gut auf den spanischen Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz zu sprechen.

"Haben Sie schon einmal den Clasico gesehen, wenn er pfeift?", sagte Nagelsmann auf der Pressekonferenz: "Ich glaube, es gab noch kein Spiel in Spanien, das mehr als 40 Minuten Nettospielzeit hatte."

Mateu Lahoz hatte Nagelsmann sowie Lyon-Trainer Sylvinho nach einem Foul an RB-Torjäger Timo Werner die Gelbe Karte gezeigt (57.) - zu Nagelsmanns großem Unverständnis. "Warum ich eine Gelbe Karte bekommen habe, weiß ich nicht, ich habe nichts gemacht", sagte der 32-Jährige: "Es war ein hartes Foul in die Kniekehle. Da hatte ich schon ein bisschen Angst um die Knie meines Stürmers. Ich habe aber weder Gelb noch Rot, ja nicht einmal einen Freistoß gefordert."

Mit der Sanktion gegen die Trainer war das Kapitel aber noch nicht beendet. "Ganz skurril wurde es, als ich mich zu meinem Sportdirektor umgedreht und gefragt habe, warum sich der ein oder andere Spieler so verhält. Da kam er (Mateu Lahoz, d. Red) wieder raus und sagte: 'Beim nächsten Mal schicke ich dich auf die Tribüne.' Ich fragte: 'Warum?' Da sagte er: 'Halt die Klappe, sonst gehst du auf die Tribüne.'"

Nagelsmann zeigte wenig Verständnis für das Auftreten des Unparteiischen. "Wir sprechen ja immer viel in der Gesellschaft darüber, dass wir kommunizieren sollen. Das ist mit Schiedsrichtern in der Champions League tatsächlich nicht ganz so einfach", sagte er: "Vielleicht sollten wir es mal per WhatsApp probieren."

(pabie/sid)
Mehr von RP ONLINE