Fortuna Düsseldorf: "Fortunas Legenden" feiern am Mittwoch Premiere

Fortuna Düsseldorf : "Fortunas Legenden" feiern am Mittwoch Premiere

Holger Schürmann und Lars Pape haben sich einen Traum erfüllt: Sie lassen große Fortunen ihre Geschichten erzählen – und wollen dadurch das besondere Herz des Vereins zeigen. Am Dienstag ist Premiere.

Holger Schürmann und Lars Pape haben sich einen Traum erfüllt: Sie lassen große Fortunen ihre Geschichten erzählen — und wollen dadurch das besondere Herz des Vereins zeigen. Am Dienstag ist Premiere.

Das wird ein aufregender Abend für die Filmemacher Lars Pape und Holger Schürmann (beide 42 Jahre). Ex-Fortuna-Spieler Rudi Bommer hat sich für die Premiere angekündigt, auch "Manni" Bockenfeld, Georg Koch und unzählige andere Fortunen haben ihr Kommen zugesagt. Die aktuelle Mannschaft wird sowieso erwartet.

Sie alle versammeln sich am Mittwoch im Cinestar Oberkassel, um einen ungewöhnlichen Film anzusehen. Pape und Schürmann erzählen in "Fortunas Legenden" die Geschichte des Vereins — auf besondere Art: Sie haben mit mehr als 50 herausragenden Spielern, Trainern und anderen prägenden Menschen aus mehr als einem halben Jahrhundert Fortuna-Geschichte Interviews geführt.

Die Fortunen berichten den beiden für ihren Film von großen Siegen und bitteren Niederlagen, erinnern sich aber auch an viele Anekdoten am Rande des Spielfelds. Sie erzählen von unvergesslichen Kabinenansprachen, chaotischen Heimfahrten oder ihrer ersten Zigarre. Die Filmemacher haben die Gespräche zu einer zweieinhalbstündigen Dokumentation zusammengefügt.

Sie wollen damit zeigen, was die Faszination Fortuna ausmacht — das ist nach ihrer Ansicht nicht immer der schönste Fußball, aber Herz, Kampfgeist und Stolz für den Verein und seine Geschichte. "Tradition kann man nicht kaufen", heißt der Untertitel des Films.

Klar, dass Pape und Schürmann selbst eingeschworene Fans sind. Seit ihrer Kindheit gehen sie zu den Spielen. Als Medienschaffende sind sie vor rund zehn Jahren nach Berlin gezogen, wo sie gemeinsam eine Agentur für Werbe- und Imagefilme betreiben. Aus der Ferne — aber als regelmäßige Zuschauer — verfolgten sie, wie der sportliche Erfolg ging und wieder zurückkam. "Plötzlich war es wieder in Mode, sich mit Fortuna-Fahnen zu schmücken", erinnert sich Pape. Da reifte in den beiden die Idee, an die Vergangenheit zu erinnern und auch an die schweren Jahre in der Oberliga, als nur noch eingeschworene Fans die Spiele am Flinger Broich verfolgten. Erfahrung mit Fußball-Filmen hatte Pape bereits: Er hat 2006 die Dokumentation "Warum halb vier?" gedreht. "Kein Verein war so vergessen und ist zurückgekommen", sagt er.

Entstanden ist "Fortunas Legenden" schließlich, weil die Filmemacher viele andere Anhänger von ihrer Idee überzeugen konnten. Auf der Crowdfunding-Plattform "Startnext" sammelten sie mehr als 90000 Euro an Spenden.

Sie sammelten rund 80 Namen von Fortunen, die sie besonders beeindruckt hatten — ohne Gewähr für Vollständigkeit. "Dass ihr mich noch mal ausgrabt", haben einige gesagt. Aber fast alle haben mitgemacht. Manche Spieler trafen sich beim Interview nach Jahrzehnten wieder, andere konnten sich an ihre besten Spiele nicht einmal mehr erinnern. Für die Filmemacher waren die Gespräche auch ein Treffen mit Kindheitshelden. "Früher hatten die Spieler etwas Unantastbares", sagt Schürmann. Sie erwiesen sich aber als normale Gesprächspartner. Eine neue Erkenntnis haben die langjährigen Fans gewonnen: "Fortuna hat fast nur Spieler verpflichtet, die charakterlich in Ordnung waren", sagt Schürmann.

Nun sind die beiden in den letzten Vorbereitungen. Gestern haben sie den Film im Kino abgeliefert, jetzt helfen sie beim Hotelzimmer suchen für die Gäste, machen Werbung — und freuen sich auf einen tollen Abend mit den Legenden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Pape und Schürmann drehen auf Borkum "Fortunas Legenden"

(RP)