Fortuna II gegen Wiedenbrück: Gut gespielt, trotzdem verloren

Fortuna II gegen Wiedenbrück: Gut gespielt, trotzdem verloren

Freud und Leid liegen oftmals nah beieinander. Das musste die U23 von Fortuna Düsseldorf am Samstag in der Regionalligapartie gegen den SC Wiedenbrück am eigenen Leib erfahren.

In der 87. Minute legte Tarsis Bonga den Ball beim Stand von 0:1 per Kopf auf Muhayer Oktay zurück, der das Leder in die Maschen schoss. In den ausgelassenen Jubel über den mehr als verdienten Ausgleich drang aber ein Pfiff des Schiedsrichters, der eine Abseitsstellung erkannt hatte. Quasi im Gegenzug fiel auf der anderen Seite das entscheidende 0:2, was auch den Endstand bedeutete.

"Ich habe mir die Situation direkt nach dem Spiel auf Video angeguckt. Es ist wirklich schwer zu sehen, ob es Abseits war. Ich glaube vom Gefühl eher nicht", bewertete der Düsseldorfer Taskin Aksoy die Szene. Dennis Dreyer befand sich zum Zeitpunkt der Flanke im strafbaren Bereich, Empfänger Bonga eher auf gleicher Höhe.

Für die Fortuna ist diese Entscheidung gleich doppelt bitter. Zum einen verpassten es die Gastgeber, im Kampf um den Klassenerhalt den erhofften Befreiungsschlag zu landen, zum anderen war es der zweite mehr als ordentliche Auftritt der "Zwoten" binnen vier Tagen, der nicht belohnt wurde. "Wir haben in der ersten Halbzeit sehr viel Aufwand betrieben und viel Druck erzeugt", sagte Aksoy und zeigte sich mit der Leistung zufrieden.

  • KFC Uerdingen : Beisters Freud und Leid
  • Motorsport : Freud und Leid liegen nah beieinander

Vor allem Tarsis Bonga, der den am Fuß verletzten Shunya Hashimoto in der Sturmspitze vertrat, versprühte Spielfreude und hatte auch mehrere Chancen, die Düsseldorfer in Führung zu bringen. Doch es fehlte das nötige Schussglück, was nicht zuletzt am gut aufgelegten Wiedenbrücker Schlussmann Marcel Hölscher lag. "Wir erspielen uns ja die Möglichkeiten, müssen aber mindestens eine dieser Chancen nutzen", haderte Aksoy.

Nach der Pause kam es, wie kommen musste. Mit der ersten guten Aktion gingen die Gäste in Führung. Nach dem Platzverweis gegen Kaito Miyake wurde es ein noch schwierigeres Unterfangen.

Fortuna: Stuckmann - Montag, Schneider, Kwadwo, Stöcker - Kinjo (46. Oktay), Bezerra Ehret - Miyake, Duman (80. Dreyer), Froese - Bonga. Tore: 0:1 Matovina (56.), 0:2 Batarilo-Cerdic (89.). Rote Karte: Miyake (74./Nachtreten). Zuschauer: 205.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Fortuna II verliert gegen Wiedenbrück

(mwi)