Krise bei 1899 Hoffenheim: Simunic fordert mehr Selbstkritik

Krise bei 1899 Hoffenheim: Simunic fordert mehr Selbstkritik

Hoffenheim (RPO). Abwehrspieler Josip Simunic vom kriselnden Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim hat seine Teamkollegen zu mehr Selbstkritik aufgefordert. "Vielleicht müssen einige oder alle selbstkritischer werden und sich fragen: Wieso bin ich alle drei Wochen verletzt? Noch mehr in den Körper hineinhören, statt alles auf den Trainer schieben", sagte der 32-jährige Simunic dem kicker.

Von den neun Rückrundenspielen haben die Hoffenheimer sechs verloren und stehen vor dem 27. Spieltag nur auf dem elften Tabellenplatz. Simunic glaubt aber trotz der Krise, dass Trainer Ralf Rangnick die Spieler noch erreicht. "Auf jeden Fall. Er sagt uns präzise, was er verlangt, was uns erwartet. Leider haben wir es auf dem Platz nicht immer umgesetzt", meinte Simunic.

Die Personalsituation beim Herbstmeister der Vorsaison entspannt sich vor dem Spiel am Samstag beim 1. FC Nürnberg (15.30 Uhr/live bei Sky und Liga total) ein wenig. Nationalspieler Andreas Beck ist nach seinem Innenbandriss ebenso wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen wie Andreas Ibertsberger (muskuläre Probleme) und der Brasilianer Carlos Eduardo (Zehprellung).

  • Bundesliga-Kommentar : Hoffenheim wird jetzt normal
  • Absturz nach der Winterpause : Hoffenheims Rückrunden-Komplex

Dagegen fallen in Nürnberg weiterhin die Offensivkräfte Demba Ba (Patellasehnenreizung) und Chinedu Obasi (Sprunggelenkblessur) sowie Kapitän Per Nilsson (Innenbandverletzung) aus. Auch auf die Langzeitverletzten Isaac Vorsah und Matthias Jaissle muss Rangnick weiter verzichten.

Rangnick warnte vor der Aufgabe beim "Club": "Bis jetzt sind wir noch nicht im Abstiegskampf. Aber es gibt keinen, der die Situation auf die leichte Schulter nimmt. Wir alle können die Tabelle lesen", sagte der 51-Jährige.

(SID/rl)