1. Sport
  2. Eishockey
  3. Pinguine

Krefeld Pinguine: Ehrhoff besiegelt Pflichtsieg

Krefeld Pinguine : Ehrhoff besiegelt Pflichtsieg

Der Verteidiger der Krefeld Pinguine steuerte gestern Nachmittag im Auswärtsspiel bei den Hannover Scorpions zwei Treffer zum verdienten 3:1-Erfolg der Schwarz-Gelben bei. Das Team geht gestärkt in das Derby gegen Köln.

Auswärts fällt den Pinguinen die Arbeit sichtlich leichter als auf eigenem Eis. Allerdings trafen die Krefelder gestern Nachmittag in Hannover nicht gerade auf einen starken Gegner. So stand am Ende ein verdienter 3:1-Pflichtsieg zu Buche. Damit sind die Schwarz-Gelben nun schon viermal in der Fremde erfolgreich gewesen.

 Andreas Driendl.
Andreas Driendl. Foto: KN

Mann des Tages war gestern Christian Ehrhoff, der gleich zweimal traf und nun mit schon sechs Toren die interne Torschützenliste anführt. Mit diesem Sieg im Rücken können die Pinguine am kommenden Freitag gestärkt in das rheinische Derby gegen Tabellenführer Köln gehen.

Zweiter Treffer von Mark Voakes

Nach einem Zwischenstopp in Bad Salzuflen, wo sich die Pinguine bei einem Brunch für ihr siebtes Auswärtsspiel stärkten, traf der Mannschaftsbus pünktlich in Hannover ein. Trainer Rick Adduono bot Verteidiger Richard Pavlikovsky wieder an der Seite von Mitjar Robar auf. Vorne entschied er sich für die Anfangsformationen des Spiels vom Freitag. Die Schwarz-Gelben, unterstützt von gut 100 KEV-Fans, erwischten einen guten Start und bestimmten das Match.

Daniel Pietta vergab in Überzahl leichtfertig die Führung (4.). Die besorgte dann Mark Voakes mit seinem zweiten Saisontreffer, als sein Schuss ins lange obere Eck trudelte (11.). Erst gegen Ende des ersten Drittels tauchten die Gastgeber häufiger vor Torwart Langkow auf, der gegen King den Ausgleich verhinderte (20.). Kurz zuvor war Patrick Klöpper an Torwart Pätzold gescheitert.

Hannover legte im Mitteldrittel deutlich einen Zahn zu. Aber nur weil Torwart Langkow einige Schüsse für ihn ungewöhnlich abprallen ließ, brannte es vor dem Krefelder Tor. Die größte Chance zum Ausgleich vergab King im Nachschuss. Da war Ehrhoff gerade von der Strafbank gekommen. Kurz darauf wurde der NHL-Star in Überzahl von Boris Blank bedient, kam halblinks frei zum Schuss und traf mit einem harten und präzisen Schuss ins kurze obere Eck. Zu diesem Zeitpunkt hatte Krefelds vierte Sturmreihe bereits Feierabend. Für Klöpper, der Samstag auch für das DNL-Team im Einsatz gewesen war, rückte Christian Kretschmann in den dritten Sturm.

Zu Beginn des Schlussdrittels hatten die Pinguine Glück, dass Green nach Zuspiel von King am langen Pfosten den Puck verpasste. Dann gelang den Gästen bei ihrer dritten Überzahl nicht die Vorentscheidung. Kein einziger Schuss kam auf das Tor der Scorpions. In den letzten zehn Minuten ging es für die Krefelder in erster Linie darum, den knappen Vorsprung zu verteidigen. Doch trotzdem gelang den Hausherren der Anschlusstreffer, und das überaus glücklich. Eine harte Hereingabe von Regan prallte im Torraum von Robars Schlittschuh über die Linie.

Jetzt witterten die Scorpions Beute und setzten die Pinguine mächtig unter Druck. Trainer Pavlov nahm seine Auszeit und gleichzeitig 220 Sekunden (!) vor dem Ende Torwart Pätzold vom Eis. Doch die Rechnung hatte Hannovers Trainer ohne Ehrhoff gemacht. Der erkämpfte sich im eigenen Drittel die Scheibe und beförderte den Puck mit einem Schlenzer Richtung Scorpions-Gehäuse, die dann knapp am linken Pfosten vorbei über die Linie ging. Damit war der Sieg unter Dach und Fach.

(RP/rl)