Ein Toter bei neuen Kurdenprotesten in der Türkei

Gewaltsame Demonstrationen : Ein Toter bei neuen Kurdenprotesten in der Türkei

Bei neuen Kurdenprotesten im Südosten der Türkei ist am Samstag ein 18-jähriger Demonstrant getötet worden.

Wie die örtlichen Behörden und Augenzeugen am späten Abend berichteten, wurde Rojhat Özdel von einer Kugel getroffen, als sich die Demonstranten in der Stadt Yüksekova Straßenschlachten mit der Bereitschaftspolizei lieferten. Die genauen Umstände waren zunächst unklar. Ein Behördenvertreter sagte, Özdel habe sich "an Gewalt gegen die Polizeikräfte beteiligt". Seine Leiche soll obduziert werden.

Bei der jüngsten Demonstration sollte dreier Kurden gedacht werden, die bei Protesten in der Stadt vor einem Jahr ums Leben gekommen waren. Im Hintergrund steht die Wut der großen türkischen Minderheit darüber, dass die Regierung in Ankara den von der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) bedrängten Kurden in Syrien nicht militärisch zu Hilfe kommt. Bei gewaltsamen Protesten dagegen waren im Oktober in der Türkei mehr als 30 Menschen getötet worden.

(AFP)