1. Politik
  2. Ausland

Französischer Senat: Abstimmung über Rentenreform verschoben

Französischer Senat : Abstimmung über Rentenreform verschoben

Paris (RPO). In Frankreich ist die abschließende Abstimmung über die umstrittene Rentenreform im Senat auf kommenden Mittwoch verschoben worden. Dies sagte der Fraktionsvorsitzende der Regierungspartei UMP, Gérard Longuet, nach einer Sitzung zur Tagesordnung des Senats am Mittwoch.

Der Senat, die zweite Kammer des französischen Parlaments, setzte mehrere zusätzliche Sitzungen an, um die mehr als 830 Änderungsanträge zu beraten, die von der Opposition eingebracht worden waren.

Die Rentenreform, ein zentrales Projekt der Regierung von Sarkozy, wurde bereits von der Nationalversammlung beschlossen. Das Kernelement der Reform ist die heftig umstrittene Erhöhung des Renteneintrittsalters von 60 auf 62 Jahre.

Der Senat stimmte bisher nur mehreren Einzelpunkten wie der Anhebung des Renteneintrittsalters - unabhängig von den Beitragsjahren - von 65 auf 67 Jahre zu. Die Debatten im Parlament werden begleitet von landesweiten Streiks und Protesten. Nach Angaben der Gewerkschaften CGT und CFDT nahmen am Dienstag bis zu 3,5 Millionen Menschen daran teil.

(AFP/nbe)