Forscher: Eisschmelze in Antarktis unumkehrbar

Alarmierende neue Studie : Forscher: Eisschmelze in Antarktis unumkehrbar

Die Eisschmelze in der westlichen Antarktis schreitet nach Erkenntnissen von US-Forschern im Zuge der globalen Erwärmung schneller und inzwischen auch unaufhaltsam voran.

Dadurch werde das Niveau der Ozeane in den kommenden zwei Jahrhunderten um 1,2 Meter steigen, erläuterte Nasa-Wissenschaftler Eric Rignot von der University of California Irvine am Montag vor Journalisten. Rignot und sein Team verwendeten für ihre Studien Daten von Satelliten, Flugzeugen, Schiffen und Untersuchungen des sogenannten Schelfeises. Die Arbeit erscheint in den renommierten "Geophysical Research Letters".

"Ein großer Teil der Eiskappe in der Westantarktis ist in einem Stadium des unumkehrbaren Rückzugs", sagte der Forscher. In den bisherigen Berechnungen des Weltklimarates zum Anstieg der Meeresspiegel sei das Phänomen nicht ausreichend berücksichtigt. In einem am Montag im Wissenschaftsmagazin "Science" veröffentlichten Beitrag kommt Ian Joughin von der Universität Washington zu dem Ergebnis, dass durch die binnen mehrerer Jahrhunderte zu erwartende vollständige Schmelze des Thwaites-Gletschers das Meeresniveau um 61 Zentimeter steigen wird.

Die Studie stützt sich auf detaillierte topografische Karten und Computermodelle der Westantarktis. Die Topografie des Gletschers wurde im Zuge des Programms "IceBridge" der US-Raumfahrtbehörde Nasa erstellt.

(DEU)
Mehr von RP ONLINE