Oscar-Verleihung 2018: Jimmy Kimmel kontert Tweet von Donald Trump

Statement über Oscars: Jimmy Kimmel kontert Trump-Tweet

Nachdem US-Präsident Donald Trump auf Twitter über die niedrigen Einschaltquoten der diesjährigen Oscar-Verleihung hergezogen hatte, hält Moderator Jimmy Kimmel nun dagegen - und erntet dafür deutlich mehr Applaus.

Nie zuvor waren die Einschaltquoten einer Oscar-Liveshow so niedrig wie am vergangenen Sonntag. Mit insgesamt 26,5 Millionen Zuschauern in den USA steht unter dem Strich ein Rückgang von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der US-Präsident nahm die schlechten Quoten zum Anlass, um via Twitter über Hollywood und seine Vertreter zu lästern. "Die niedrigsten Quoten der Oscars in der Geschichte", schrieb Donald Trump. "Das Problem ist, dass wir keine Stars mehr haben - außer eurem Präsidenten (natürlich nur ein Scherz)."

US-Talkmaster Jimmy Kimmel, der die Verleihung bereits zum zweiten Mal moderiert hatte, ließ die Stichelei aus dem Weißen Haus nicht unkommentiert. Seine Antwort fiel zwar deutlich kürzer aus, verfehlte ihren Zweck jedoch nicht: "Danke, niedrigst bewerteter Präsident der Geschichte!" Mehr als eine halbe Million Menschen hat diesen Post bislang positiv bewertet.

  • Wegen Stillhalte-Deal : Pornostar Stormy Daniels verklagt US-Präsident Donald Trump

Miserable Umfragewerte des Präsidenten

In der Tat hat der US-Präsident in der öffentlichen Meinung deutlich an Zuspruch verloren. Laut einer Umfrage des "Gallup"-Meinungsforschungsinstitutes in Washington verzeichnet Donald Trump in seinem ersten Amtsjahr Tiefstwerte von bis zu 34 Prozent in der Zustimmung der Bevölkerung. Das ist die schlechteste Bilanz unter den letzten sieben US-Präsidenten.

(mro)