Java-Nashörner in Indonesien haben Nachwuchs

Bedrohte Tierart: Java-Nashörner in Indonesien haben Nachwuchs

Bei den Java-Nashörnern gibt es spektakulären Nachwuchs: Filmaufnahmen aus dem Nationalpark Ujung Kulon auf der indonesischen Insel Java zeigen ein weibliches und zwei männliche Nashorn-Jungen. Das Java-Nashorn gehört zu den bedrohtesten Tierarten der Welt

Der Direktor des Nationalparks, Mohammad Haryono, berichtete am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur AFP über den Zuwachs bei den Nashörnern. Der Bestand der Tiere war 2011 auf nur 35 Exemplare gesunken, nach der Entdeckung der drei neuen Kälber sind es laut den Parkschützern jetzt wieder 60. Sie leben allesamt in Ujung Kulon in einem etwa 5100 Hektar großen Schutzgebiet.

Die drei jungen Nashörner seien vermutlich im vergangenen Jahr zur Welt gekommen, sie stammten von drei unterschiedlichen Nashorn-Kühen ab, sagte Park-Direktor Haryono. Die Filmaufnahmen stammen demnach aus den Monaten April, Mai und Juli. Die Nashörner in dem Park werden von zahlreichen Kameras automatisch beobachtet.

Die drei Jungtiere geben den Tierschützern Hoffnung - im vergangenen Jahr war nur ein neues Kalb entdeckt worden. Es sei eine "wunderbare Nachricht", dass die drei jungen Nashörner den Bestand vergrößerten, sagte ein Vertreter der indonesischen Nashorn-Stiftung, Widodo Ramono. Nun werde es darauf ankommen, den Schutz der neugeborenen Jungtiere zu gewährleisten.

  • Aus dem Nationalpark gelockt : Tourist jagte Löwen Cecil mit Pfeil und Bogen

Das Java-Nashorn ist kleiner als seine afrikanischen Artgenossen. Sein Horn ist wegen seiner angeblichen Heilkräfte in Asien sehr begehrt, auf dem Schwarzmarkt erzielt es extrem hohe Preise.

Ursprünglich erstreckte sich das Verbreitungsgebiet der Java-Nashörner von Indien bis Indonesien, durch Wilderer und der zunehmenden Zerstörung ihres Lebensraums hat sich ihr Bestand jedoch stark reduziert. Das letzte Java-Nashorn in Vietnam wurde 2010 von Wilderern erlegt, wie der Umweltschutzverband WWF im Oktober 2011 bekanntgab.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Tier-Selfies aus der Serengeti

(AFP)