1. Panorama
  2. Ausland

Raubtier in Indien: Herumstreunender Tiger tötet sieben Menschen

Raubtier in Indien : Herumstreunender Tiger tötet sieben Menschen

Ein Tiger auf Nahrungssuche hat im Norden Indiens in den vergangenen zwei Wochen sieben Menschen getötet. Das letzte Opfer des Tiers sei eine Frau gewesen, deren Leiche am Dienstag in einem Wald im Staat Uttar Pradesh gefunden worden sei, sagte der Direktor der Försterei, Rupak De, am Mittwoch.

Das Tigerweibchen, das im Jim Corbett Nationalpark vermutet wird, streife wohl in einem rund 130 Quadratkilometer großen Gebiet herum. Das Raubtier hat Tausende Dorfbewohner in der Gegend in Schrecken versetzt. Sie blieben in ihren Häusern, während drei Jäger versuchten, es zu erlegen.

De sagte, die Jagd auf das Tier sei eröffnet. "Der Tiger muss noch immer hungrig sein, weil er ohne Pause umherläuft und kein geeignetes Fressen bekommen hat." Die ersten Berichte über den mörderischen Tiger sind seit 28. Dezember im Umlauf. Damals wurde ein 65-Jähriger gefunden, der im Bezirk Sambhal zerfleischt worden war.

Ein Offizieller der Regierung, Salim Luqmaan, sagte: "Die Menschen haben Angst." Sie seien aufgefordert worden, nicht zu nah an die Wälder heranzugehen.

Naturschutzaktivisten und Meneka Gandhi, Mitglieder des Parlaments, forderten die Regierung von Uttar Pradesh auf, den Tiger nicht zu erschießen. In einem Brief schrieben sie, der Tiger habe die Menschen nur angegriffen, weil er hungrig sei. Er würde Menschen verschonen, sobald er in seinen natürlichen Lebensraum zurückkehre.
Vielmehr sollte die Regierung von Uttar Pradesh den Tiger fangen und ihn dem benachbarten Staat Uttarakhand überlassen.

(ap)