MAP-Festival in Rheinberg: Regen machte den Zuhörerns nichts aus

Rheinberg: MAP-Samstag: genialer Zauberlehrling

Das Festival gehört einfach zu Rheinberg: Die Stimmung war riesig, die Bands rockten die Bühne, und selbst Regen machte den Zuhörern nichts aus. Zum Schluss gab es noch eine Riesenshow mit traditionellem Gemeinschaftshüpfen.

Alles lief beim MAP-Festival wie am Schnürchen. Und das ebenfalls perfekte Ende lieferte dann natürlich Zauberlehrling. Den Regen bemerkten die MAP-Jünger gar nicht mehr, so genial war die Atmosphäre.

Ganze Familien zog es zum MAP-Festival. Sie wurden mit guter Musik und einer Riesenstimmung belohnt. Foto: Fischer, Armin (arfi)

Die Bands vor Zauberlehrling hatten schon für Stimmung gesorgt. Da goss es zwar in Strömen, aber die ersten Besucher juckte das nicht. Schnell wurden die Regenschirme aufgeklappt oder die MAP-Jünger tummelten sich unter den zahlreichen Ständen, um unter anderem den rockigen Klängen von "Crash Down" aus Rees zu lauschen. Die Truppe rockte die Bühne, und da passte es, dass der Sänger Piron immer wieder sang "Don't let us go ..." Wollte ohnehin niemand. Im Backstage-Zelt bereitete sich Zauberlehrling auf seinen Auftritt vor. Sandra, die Saxofonistin, ging die Noten nochmal durch, während die Kölner "Sons of Lightning House" alternative Rock-Beats in die Menge gefeuert.

  • Rheinberg : Es geht ab: Zum 16. Mal MAP

Der Vorsitzende des MAP-Teams, Philipp Rott, zog eine positive Bilanz. Alles sei harmonisch verlaufen, und super Künstler seien am Start gewesen. Den neuen Song "Fight For Your Right" von den Beastie Boys für den Teaser hatte die Truppe bewusst gewählt. Philipp spielte darauf an, dass es immer schwer sei, Gelder zu bekommen, um das coole Festival zusammenzustellen. Dass MAP für Rheinberg aber wichtig ist, brachte MAP-Besucher Wolfgang Rams (45) auf den Punkt. "MAP gehört zu Rheinberg wie der Karneval".

Dann kam der Moment, auf den locker über 2000 Menschen gewartet hatten. Zauberlehrling hatte die Instrumente aufgebaut und stieg auf die Bühne. "Endlich!", freute sich Familie Lena (10), Nele (5), Jan (14), Nicole und Lars Kleiner. "Ich bin schon das zweite Mal hier. Und nur wegen Zauberlehrling", sagte Lena. Mit der Dunkelheit kamen auch die Lichteffekte auf der Bühne in Kombination mit dem gegenüberliegenden illuminierten Pulverturm richtig gut rüber. Mit "Fight For Your Right" gingen die 15 Bandmitglieder direkt in die Vollen. Die Menge hob die Arme und ging ordentlich mit. Manuel Kutz und die Truppe bewegten die Massen. Die Stimmung explodierte sofort. Dass es wieder einmal angefangen hatte zu regnen, juckte mittlerweile keinen mehr. In schnellen Wechseln kamen die Sänger auf die Bühne und spielten alle Musikrichtungen rauf und runter. Und am Ende war es wieder soweit. Christian "Cheese" Nickenig sang "Zehn" von Farin Urlaub. Die Leute gingen in die Hocke. Gemeinschaftshüpfen war angesagt. Alle Musiker begeisterten. Die Menge war's zufrieden. Und selbst die Polizei und die Security war zufrieden: Keine Probleme: "Guter Sound und kein Ärger",hieß es einhellig.

(sass)