Krone der Tugend

Wenn sich am Morgen des Schützenfest-Sonntages die Aktiven mit Schützenkönig und Komitee an der Spitze zum festlichen Hochamt in St. Cyriakus einfinden, setzt zu Beginn des Gottesdienstes nach altem, überlieferten Brauch der Pfarrer einem Mädchen eine Krone, geflochten aus Grün und Rosen, auf das Haupt.

Dies ist so seit über 200 Jahren, seit die damalige Besitzerin des Reuterhofes, die Witwe Maria Theresia von Kempis dies in der Stiftungsurkunde vom 23. Dezember 1787 bestimmt hat: "Bis zu ewigen Zeiten onabänderlich" ist zum Feste des Pfarrpatrons ein tugendhaftes Mädchen, das der Pastor zu bestimmen habe, vor der versammelten Gemeinde mit einem Kranz aus Rosen und einem Geldgeschenk auszuzeichnen. Mit dieser Stiftung wollte Theresia von Kempis in einer Zeit "täglich mehr einreißender Verderbnis" der Jugend einen Ansporn zu gesitteterem Lebenswandel geben. Erst Jahrzehnte später etablierte sich in Grimlinghausen ebenfalls zum Pfarrpatrozinium das Schützenwesen. Der Volksmund machte dann aus der Tugendkrone das "Kirmeskrönchen". Das ursprüngliche Stiftungskapital der Maria Theresia von Kempis ist schon lange den Wirren der Zeit zum Opfer gefallen. Doch hat die Stadt Neuss nach dem Erwerb des Reuterhofes ab 1955 die Weiterführung dieser auf dem Hof lastenden Verpflichtung übernommen.

Die Auswahl der Trägerin des Kirmeskrönchens fällt in diesem Jahr in die Zuständigkeit von Rita Justenhoven-Ockermann als Gemeindereferentin der Pfarrei St. Cyriakus. In diesem Jahr hat sie sich für Louisa Korbmacher entschieden. Als die 214. Trägerin des Kirmeskrönchens wird Louisa im Pfarrarchiv urkundlich festgehalten werden. Die 18-jährige Schülerin des Marienberg-Gymnasiums wurde am 27. Oktober 1992 in Grimlinghausen geboren. Dort wohnt sie mit ihren Eltern und vier Geschwistern. Seit Jahren engagiert sich Louisa bei den Messdienern von St. Cyriakus. Ihre Hobbys sind Sport, Lesen und Freunde treffen. Bochs

(NGZ)