Remscheid: Mann steht nach Messerangriff auf Schwager vor Gericht

Remscheid: Mann steht nach Messerangriff auf Schwager vor Gericht

Ein Mann soll in Remscheid versucht haben, seinen Schwager zu töten und steht deswegen ab Freitag vor Gericht. Die Bluttat hatte sich im vergangenen November im Friseursalon des Opfers in Remscheid abgespielt.

Der 38-jährige Angeklagte muss sich vor dem Wuppertaler Landgericht verantworten. Vor der Tat soll es zwischen der Schwester des Angeklagten und ihrem Ehemann, dem späteren Opfer, zu Handgreiflichkeiten gekommen sein. Der 38-Jährige soll davon erfahren und sich auf den Weg zum Friseursalon seines Schwagers gemacht haben.

Im Friseursalon soll er zunächst gewartet und einen Kaffee getrunken haben, bevor er von hinten an das Opfer - das gerade eine Kundin bediente - herangetreten sein soll. Als sich sein Schwager umdrehte, soll er ihm ein Messer in den Bauch gerammt haben.

  • Mordkommission ermittelt : Mann sticht in Remscheid auf Friseur ein

Bevor er erneut auf ihn einstechen konnte, seien mehrere Angestellte dazwischen gegangen, heißt es in der Anklage. Es sei ihnen gelungen, den Angreifer zu überwältigen. Einer habe dabei eine Schnittwunde an der Hand erlitten. Dem Angeklagten droht lebenslange Haft. Er habe bislang zu den Vorwürfen geschwiegen, sagte ein Gerichtssprecher.

(sef/lnw)