Ratingen: Baustellen in Süd sorgen für lange Staus

Ratingen : Baustellen in Süd sorgen für lange Staus

Anwohner und Pendler werden auf eine harte Geduldsprobe gestellt: Es gibt an einigen Stellen gefährliche Engpässe.

SÜD Die Sonne lachte gestern Morgen prächtig vom Himmel, doch am Steuer herrschte miese Stimmung: So jedenfalls erging es zahlreichen Anwohnern und Pendlern, die im Stadtteil Süd das blanke Verkehrschaos erlebten. Hauptgrund für die Staus, die sich seit Wochen durch den Stadtteil schlängeln, ist die Baustelle auf der Industriestraße. Dort wird die Fahrbahndecke erneuert. Nach Angaben der Stadt soll die Maßnahme zum Ende dieser Woche abgeschlossen sein. Man spürt: Der Zeitdruck, der auf der bauausführenden Firma lastet, ist enorm. Gestern Morgen, im dichten Berufsverkehr, entlud sich an manchen Stellen der Umleitungsstrecke der Zorn der Passanten und Autofahrer: Es gab ein wildes Gestikulieren, Kopfschütteln und teilweise sogar Beschimpfungen. Bereits zu normalen, baustellenfreien Verkehrszeiten gelten Industriestraße und Neanderstraße als Nadelöhr.

Die aktuelle Umleitung wird über die Zieglerstraße und die Schützenstraße geführt. Da es an diversen Stellen Engpässe gibt, stauen sich die Pkw. Behelfsampeln regeln den Verkehr, doch der kommt zu den Stoßzeiten (wie gestern Morgen) schnell zum Erliegen. Auch der Schwerlast- und Busverkehr sucht sich seine Wege, die allerdings meistens verstopft sind.

Ein weiterer Grund für das Verkehrschaos ist die neue Baustelle an der Bahnbrücke (Neanderstraße). Vor einiger Zeit hatte sich dort bei Arbeiten Beton von der Wand gelöst. Jetzt wird das Ganze repariert - ausgerechnet zu der Zeit, in der wenige Meter weiter die Industriestraße saniert wird. Diese wichtige Verkehrsachse stand wegen schwerer Straßenschäden auf der Prioritätenliste des Tiefbauamtes ganz oben. Der alte Belag musste abgefräst werden, Einbauteile wurden ausgetauscht, nun wird ein neuer Asphalt aufgetragen.

Immerhin: Die Stadt reagierte auf Beschwerden der Anwohner und gab die Industriestraße für wenige Tage zur Durchfahrt frei. Doch jetzt geht es in den bautechnischen Endspurt. Ein Anwohner der Zieglerstraße meinte gestern im Gespräch mit unserer Redaktion: "Es ist ein Wunder, dass hier noch nichts Schlimmes passiert. Es sind ja auch viele Schulkinder unterwegs." Die Stadt hat Schilder (absolutes Halteverbot) auf der Umleitungsstrecke aufstellen lassen. Mitarbeiterinnen des Ordnungsamtes kontrollieren dort regelmäßig.

Weitere Baustellen im Zentrum und im Stadtteil Ost sorgen für zusätzliche Probleme: Man denke nur an die Sperrung der L 239 (Mettmanner Straße) im Bereich Nußbaumweg. Vor allem Ratingen Ost ist mittlerweile fester Bestandteil der Verkehrsnachrichten. Und daran wird sich auch in den kommenden Wochen (und wohl Monaten) nichts ändern.

(RP)
Mehr von RP ONLINE